Stimmgewaltige Vorweihnachtszeit

Diethelm Textoris
Foto: Diethelm Textoris

Lünen.  Seit nunmehr 30 Jahren findet jährlich in der Adventszeit das große vorweihnachtliche Konzert der Chorvereinigung Lünen-Lüdinghausen statt.

Dass es in all den Jahren nicht an Attraktivität verloren hat, zeigte das ausverkaufte Hilpert-Theater am Sonntagnachmittag. Im Jubiläumsjahr konnte Moderator und Chorkreis-Vorsitzender Martin Bramkamp auch einige Premieren ansagen, d.h. Gruppen, die in früheren Jahren noch nicht dabei gewesen waren. Gleich die erste dieser Gruppen bot einen Höhepunkt des Programms.

Finale mit mehr als
100 Beteiligten

Die Maxi-Kinder des St.-Marien-Kindergartens Lünen traten verstärkt von einigen „Minis“ als Gäste auf. Unterstützt von ihren Erzieherinnen und Musikpädagogin Anne Rosmann boten sie in kindlicher Unbekümmertheit und Natürlichkeit das Singspiel vom heiligen Nikolaus von Myra. Bewundernswert, wie viel Text der kleine Nikolaus und auch die anderen Darsteller auswendig vorzutragen vermochten.

Dabei waren die Kinderstimmen alles andere als zaghaft. Wenn ein Solosänger das Mikrofon zu Hilfe nahm, dann war das so laut, dass manche Zuschauer zusammen zuckten. Die kleinen Darsteller trugen bunte Kostüme und präsentierten das Singspiel in einer selbst gebastelten Kulisse, bei der sogar ein Schiff als Transportmittel eingesetzt wurde.

Die Liedertafel Wethmar hat schon bei mehreren Weihnachtskonzerten die Zuhörer erfreut. In der Tradition der Männergesangvereine bot sie wieder drei besinnliche weihnachtliche Lieder. Ihr „Ave Maria der Berge“, getragen von einer wunderschönen Tenorstimme, vermittelte den Besuchern die Illusion von einer tief verschneiten Bergwelt mit einer kleinen hellerleuchteten Kapelle. Auch der Frauenchor Stadtmitte Lünen, der kürzlich seinen 60. Geburtstag feierte konnte, hatte sich wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Das vertraute „Leise rieselt der Schnee“ bot in der Fassung von W. Lüderitz eine vorgeschaltete erste Zeile mit einer weniger bekannten Melodie. Sehr eindrucksvoll ließ der Chor mit seiner Leiterin Barbara Reher mehrstimmig und kontrapunktisch arrangiert die Weihnachtsglocken erklingen. Bei ihrer letzten Darbietung gab’s wieder eine Premiere. Beim Lied „Schallt ihr Trompeten“ wurde der Chor von zwei Schülern aus der Lüner Musikschule unterstützt, die ein passendes Trompetensolo boten.

Der Schlussgesang, bei dem neben den mehr als 100 Sängern auf der Bühne auch das Publikum einstimmen sollte, war auf der Zuschauerseite wieder etwas dünn. Vielleicht ist wegen der abnehmenden häuslichen Sangesfreude der Text des Liedes „O du fröhliche“ vielen nicht mehr bekannt. Hier könnten die Veranstalter mit dem Abdrucken der Zeilen im Programmheft Hilfe leisten.