Startschuss für Sanierung

Die Sanierung des Bahnhofs beginnt: v.l. Bürgermeister Siegfried Griebsch, Bauleiter Markus Zanger, Projektleiter Stadtumbau West Winfried Arlt, Architekten Jutta und Ralf Fiebig
Die Sanierung des Bahnhofs beginnt: v.l. Bürgermeister Siegfried Griebsch, Bauleiter Markus Zanger, Projektleiter Stadtumbau West Winfried Arlt, Architekten Jutta und Ralf Fiebig
Foto: WR

Werdohl.. Der Startschuss für die Sanierung des Bahnhofs fiel am Mittwoch. Bis Mitte nächster Woche soll das denkmalgeschützte Gebäude vollständig eingerüstet und anschließend bis Ende 2012 komplett saniert werden.

Für die Entwicklung der Stadt ist diese Maßnahme im Rahmen des Stadtumbau West ein großer Schritt – das bewies der Bürgermeister, als er gestern ganz bewusst an den Ort der Baustelle einlud, obwohl eigentlich noch gar nicht viel zu sehen ist. „Wir wollen der Öffentlichkeit dokumentieren, dass es jetzt endlich am Bahnhof losgeht“, sagte Siegfried Griebsch.

Bislang beträgt das Bauvolumen rund 2,3 Millionen Euro. Die Entwürfe für das Sanierungsvorhaben stammen von den Werdohler Architekten Jutta und Ralf Fiebig. Noch wenige offene Fragen gibt es, etwa wie ein barrierefreier Zugang zum Haupteingang zu schaffen ist.

Vor Einbruch des Winters sollen nun möglichst die Dach- und Fassadenarbeiten abgeschlossen sein und auch der Einbau neuer Fenster hat Priorität, erläuterte Bauleiter Markus Zanger von der Wohnungsgesellschaft Werdohl, die bekanntlich Mieter im Bahnhof wird.

Um den Bahnhof auch auf der Gleisseite einrüsten zu können (Samstag, 22 Uhr bis Sonntag, 8 Uhr) wird am Wochenende der rechtsseitige Parkplatz gesperrt. Ansonsten wird die Einrüstung sich nicht auf den Fußgänger- und Busverkehr auswirken; auch der Zugang zu der Ausstellung der SPD Werdohl (Sonntag) ist gewährleistet.

Das Ziel, Ende 2012 fertig zu werden, wurde wegen der Unwägbarkeiten bei der Sanierung des alten Gebäudes,unter Vorbehalt gesetzt.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen