Staatsanwaltschaft prüft Vorwürfe gegen Kaykin

Duisburg/Düsseldorf (dapd-nrw). Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat Vorermittlungen gegen Integrations-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin (SPD) eingeleitet. Es werde geprüft, ob ein Anfangsverdacht auf Straftaten vorliege, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Rolf Haferkamp. Er bestätigte damit einen Vorabbericht der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe).

Hintergrund ist Kaykins Tätigkeit für die Dachorganisation türkischer Vereine in Deutschland (Ditib). Während Kaykins Zeit als Geschäftsführerin des Ditib-Begegnungszentrums in Duisburg-Marxloh von 2005 bis 2010 soll es zu finanziellen Unregelmäßigkeiten gekommen sein. Laut "Rheinischer Post" soll es illegale Kassen gegeben haben. Zudem sollen Fördermittel für Seminare kassiert worden sein, die nie gehalten wurden.

Kaykin und Ditib hatten dazu erklärt, der Bericht liste lediglich Vorwürfe auf, die später entkräftet worden seien.

dapd