Sebastian Bartoschek

Der Diplom-Psychologe Bartoschek hat noch ein wenig mehr festgestellt als einen Zusammenhang zwischen Bekanntheitsgrad und Zustimmung zu einer Theorie.

Aus Sebastian Bartoscheks Umfragen geht auch hervor, dass Frauen zwar weniger Theorien kennen, sie aber eher glauben als Männer. Wähler extremer Parteien und Nichtwähler stimmen Verschwörungstheorien eher zu als Personen, die bei Wahlen für die bürgerlichen Parteien votieren. Religiöse Menschen glauben eher an Verschwörungstheorien als nichtreligiöse Zeitgenossen.

Und zum Zusammenhang zwischen Bekanntheitsgrad und Zustimmung gibt es eine prominente Ausnahme: Die These, wonach der Massenmord an den europäischen Juden nicht stattgefunden habe, die Holocaust-Leugnung. Obwohl 82 Prozent der Befragten die Theorie kannten (damit gehört sie zu den "Top Ten"), erfährt sie nur eine Zustimmung von 6,85 Prozent - der niedrigeste Wert in Bartoscheks Befragung. Der Pius-Bischof Richard Williamson steht damit zumindest in Deutschland offenbar ziemlich allein.

Bartoscheks Doktorarbeit befasst sich neben Verschwörungstheorien auch noch mit "Transliminalität": Der Neigung, an Übersinnliches zu glauben. Der Arbeitstitel lautet "Bekanntheit von/Zustimmung zu Verschwörungstheorien & Transliminalität". Für die Zwecke seiner Untersuchung definiert er "Verschwörungstheorie" als Aussage, die "unter diesem Label wahrgenommen wird" und "im Gegensatz zu einre 'offiziellen' Erklärung steht".

 
 

EURE FAVORITEN