Schwere Unfälle mit einem Toten auf der A40

Duisburg/Mülheim an der Ruhr.. Zwei Schwere Unfälle haben sich in der Nacht zu Sonntag auf der A40 ereignet. Ein betrunkener Mann ist nahe Mülheim-Dümpten von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Zudem gab es vier Schwerverletzte, weil sich ein Wagen in Höhe Duisburg überschlug.

Ein betrunkener Mann ist am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 40 nahe Mülheim-Dümpten tödlich verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der 30-Jährige aus dem Wagen eines Freundes ausgestiegen, weil er sich übergeben musste. Von dem Standstreifen aus ging er allerdings über die Fahrbahn und wurde dort frontal von einem Pkw erfasst. Dabei erlitt er so schwere Verletzungen, dass er in einem Krankenhaus starb.

Zwei Freunde des 30-Jährigen hatten vergeblich versucht, den Betrunkenen vom Überqueren der Autobahn abzuhalten. Durch die Wucht der Kollision wurde der Mann auf die Fahrbahntrennung geschleudert. Zuvor hatte ein anderer Autofahrer die Kollision mit der Personengruppe noch verhindern können. Die Autobahn in Richtung Venlo musste für etwa eine Stunde gesperrt werden. Der Sachschaden liegt bei rund 10 000 Euro.

Vier Verletzte bei Unfall auf A 40

Vier Menschen sind in der Nacht zum Sonntag bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 40 nahe Duisburg schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben war eine 37 Jahre alte Autofahrerin aus bislang ungeklärter Ursache mit ihrem Wagen von der Fahrbahn abgekommen und gegen Betonelemente gestoßen, die die Autobahn trennen. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug und blieb auf der Seite liegen. Ein anderer Verkehrsteilnehmer fuhr mit seinem Wagen gegen das Fahrzeug.

Die 37-jährige Duisburgerin wurde in ihrem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr gerettet werden. Sie kam in ein Krankenhaus. Zudem erlitten der 64 Jahre alte Fahrer des zweiten Pkw sowie seine Ehefrau und die Tochter schwere Verletzungen und wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Autobahn in Richtung Dortmund wurde für etwa eine Stunde gesperrt. Zudem wurden zwei weitere Fahrzeuge beschädigt, als deren Fahrer über Trümmerstücke rollten. (ddp)

 
 

EURE FAVORITEN