Schlusspunkt unter das Rockpoint

Rainer Spindler
Rockpoint an der Friedrich-Ebert-Straße in Unna Königsborn
Rockpoint an der Friedrich-Ebert-Straße in Unna Königsborn
Foto: Jörg Sarbach

Unna. Den Schlusspunkt unter das legendäre „Rockpoint“ setzt derzeit das Amtsgericht Unna mit der Versteigerung der letzten noch verbliebenen Immobilie des in den 80er Jahren weit über die Grenzen der Stadt bekannten Mekkas für Rock-und Bluesfans. Der ehemalige Parkplatz unweit der Feuerwache ist unter den Hammer.

Im Saal 115 des Amtsgerichtes Unna sitzt Herbert Ludwig, mittlerweile mit Brille auf der Nase und mit 66 Jahren auf dem gebeugten Buckel. In seiner dünnen, dunklen Aktentasche das Gutachten über sein Grundstück an der Vaersthausener Straße in Königsborn. Gut 500 Quadratmeter groß, baureif, Verkehrswert 60000 Euro. Im Amtsgericht für die Hälfte im Angebot. weil die Stadt Unna überfällige Abwassergebühren und Grundsteuer eintreiben will. Allerdings bekommt sie beim ersten Termin kein Gebot.

Heute will die Fläche niemand haben, damals war sie lebenswichtig als Parkplatz für das „Rockpoint“. Jene Eck-Gaststätte mit Saal an der Friedrich-Ebert-Straße, die mit ihrer Musik und ihren Gästen vor 30 Jahren weit über die Grenzen der Stadt Unna Kultstatus genoss. Alexis Korner, Extrabreit - und andere behalfen dem Club zu diesem exzellenten Ruf.

„Extrabreit hat man mir damals für 900 Mark angeboten“, erinnert sich Herbert Ludwig, „und ich dachte, dass sei viel zu teuer. Dann aber war die Bude voll.“ Irgendwann wuchs dem Kneipen- und Discomacher (unter anderem „Point one“ in Hemer und „Sound-Garden“ in Dortmund) die Organisation der international gefragten Künstler über den Kopf und beauftragte einen gewissen Fred Handwerker mit den Arrangements. „Wir holten….. Die Handwerker-Promotion machte mit seinen legendären Blues-Festivals die Stadt Unna international in der Szene bekannt.

Vor 25 Jahren schloss das Rockpoint, es wurde wenig später abgerissen, heute steht dort eine Tankstelle. Die Handwerker-Promotion machte weiter und veranstaltet aktuell Peter Maffay, Kylie Minogue und den Stargeiger David Garrett. Derweil Herbert Ludwig für seine künftigen Pläne auf Udo Jürgens und seinen Hit zurück greift „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an…“: „Ich mach‘ noch mal was.“ Dem Vernehmen nach soll es noch einmal eine Disco sein, aber nicht in Unna.

So bekommt ein Leserbrief der GAL-Politikerin Charlotte Kunert von 1995 ungewollte Aktualität: „Nachdem Jugendzentren und Rockpoint geschlossen worden sind, unterstützte ich das Vorhaben einer kommerziellen Disco.“

WR-Serie "Geschichte(n) aus Unna"