„Religion gehört zum Alltag“

Maximiliane Rüggeberg
Kinderuni in Methler im Bürgerhaus.
Kinderuni in Methler im Bürgerhaus.
Foto: Dietmar Wäsche

Methler. Es ist mucksmäuschenstill im Bürgerhaus. Gebannt lauschen die Kinder dem Herrn mit dem Doktortitel, der ihnen gerade von Schweinefleisch-Verboten, bärtigen Rabbinern und ernsten Priestern in bodenlangen Gewändern erzählt.

„Was kennt ihr denn so für Religionen?“, fragt Professor Doktor Christoph Dartmann vergangenen Freitag seine junge Zuhörerschaft. Bhuddiusmus, Hinduismus, vielleicht auch Atheismus, lauten die vielstimmigen Antworten der Mini-Studenten, die sich über das heutige Thema der Kinder-Uni ganz schön gut informiert zeigen. „Nicht schlecht“, lobt Christoph Dartmann. Wirklich wichtig in Deutschland seien aber vor allem die drei Hauptreligionen Islam, Judentum und Christentum.

Und wie diese Glaubensrichtungen das Zusammenleben beeinflussen, was die einzelnen Religionen ausmacht und was es für Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen ihnen gibt, darüber informierte der Münsteraner Dozent in einem 45 minütigen Vortrag. Dabei auch kritischen Nachfragen nicht aus. „Wieso dürfen Muslime kein Schweinefleisch essen?“ und „Wieso gibt es eigentlich so wenig Juden in Deutschland?“ wollten die Kinder wissen.

„Heute ist es selbstverständlich, dass Menschen mit verschiedenen Glaubensrichtungen zusammenleben“, referiert Christoph Dartmann und macht den Kindern gleichzeitig bewusst, dass das nicht immer so war. Judenverfolgung, Islamfeindlichkeit - nicht immer stoßen Menschen anderer Glaubensrichtung auf Akzeptanz und Verständnis.

„Das Thema Religion hat in den vergangenen zehn Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen“, ist Christoph Dartmann überzeugt. Deshalb sei es wichtig, dass sich Kindern bereits in einem so jungen Alter damit befassten. „Religion und die damit verbundenen Unterschiede gehören zum Alltag und die Kinder erleben täglich, dass das Probleme mit sich bringen kann“, so der Dozent. Das ein besseres Verständnis hilft, diese zu überwinden wurde im Vortrag deutlich. Passend zum Thema wurden nach der Veranstaltung Bücher über die wichtigsten Weltreligionen verlost.