Rangnick sah Kraftproblem bei Schalke

Andreas Ernst
Schalkes Trainer Ralf Rangnick (r.) und Co-Trainer Seppo Eichkorn. Foto: dapd
Schalkes Trainer Ralf Rangnick (r.) und Co-Trainer Seppo Eichkorn. Foto: dapd
In der ersten Hälfte bot Schalke den Bayern noch Paroli, doch nach der Pause ließen bei Königsblau die Kräfte nach, wie Trainer Ralf Rangnick einräumte. Klaas-Jan Huntelaar ärgerte sich über seine Auswechslung. Die Stimmen zum Spiel.

Gelsenkirchen. Ralf Rangnick (Trainer Schalke 04): „Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt. Das Tor war eine Kontersituation, in der wir schlecht umgeschaltet und uns am Ende nicht gut verhalten haben. Man muss die Lücke so nicht aufmachen. Wir hatten zwei Möglichkeiten durch Klaas-Jan Huntelaar, die er normalerweise macht, aber wenn man die Chancen nicht nutzt, wird es schwierig gegen Bayern. In der zweiten Halbzeit war es vielleicht ein Kraftproblem, es lag nicht daran, dass die Mannschaft nicht wollte. Aber es war vom Kopf und von den Beinen nicht ganz einfach.“

Horst Heldt (Manager Schalke 04): "Natürlich sind wir enttäuscht, aber für mich war abzusehen, dass wir uns jetzt noch mehr über die Niederlage in Wolfsburg ärgern, denn jetzt haben wir zwei Spiele hintereinander verloren. Jetzt haben wir neun Punkte - und nicht zwölf, wie es möglich gewesen wäre und wir müssen sehen, dass wir zu Hause gegen Freiburg die Punkte holen."

Benedikt Höwedes (Schalke 04): „Wir haben das in der ersten Halbzeit klasse gemacht. Wir haben gut verteidigt und uns zwei hochkarätige Chancen herausgespielt. Beim ersten Gegentor haben wir versäumt, ein taktisches Foul zu machen. In der zweiten Halbzeit hat Bayern klar dominiert und deshalb geht der Sieg in Ordnung.“

Klaas-Jan Huntelaar (Schalke 04): „Wir hatten einen Spieler im Mittelfeld mehr und haben so alles versucht, um zuzumachen – deshalb war es vorn für mich schwieriger als normal. In der ersten Halbzeit konnte ich noch zweimal gefährlich sein, in der zweiten habe ich nicht mehr viele Chancen bekommen. Ich bin Stürmer, ich will immer nach vorn spielen. Ich bin nicht glücklich damit, dass ich bei 0:1 raus musste.“

Joel Matip (Schalke 04) zur elfmeterreifen Szene in der ersten Halbzeit: „Ich habe mit dem Schiedsrichter gesprochen. Er hat mir erklärt, dass er das gesehen hat, dass der Ball aber noch ruhte. Deshalb habe ich das abgehakt.“

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): „Normal ist ein Spiel auf Schalke nicht so einfach zu gewinnen. Wir waren sehr konzentriert und sehr motiviert. Das war unsere bisher beste Saisonleistung, besonders in der zweiten Halbzeit haben wir außergewöhnlich gut Fußball gespielt und keine Chance vom Gegner mehr zugelassen. Schalke ist in der Vorwärtsbewegung eigentlich eine gute Mannschaft, aber wir hatten das Spiel im Griff. Das ist großer Fußball. Unsere Spieler verstehen sich sehr gut und es kann noch besser gehen, wenn Gomez, Olic, Robben und Breno wieder zur Verfügung stehen. Robben wird sich genauso einfügen wie Ribery."“

Christian Nerlinger (Manager Bayern München): „Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir hochkarätige Chancen. Da hätten wir den Sack zumachen müssen.“

Nils Petersen (Bayern München): „Ich freue mich, ein Teil der Mannschaft zu sein. Dass ich ein Tor beitragen konnte, ist umso schöner.“

Toni Kroos (Bayern München): „Im Moment können wir hochzufrieden sein.“