Pukkis getrübter Einstand auf Schalke

Andreas Ernst
Teemu Pukki gegen Bastian Schweinsteiger. Foto: Bongarts/Getty
Teemu Pukki gegen Bastian Schweinsteiger. Foto: Bongarts/Getty
Im Heimspiel gegen den FC Bayern feierte Schalkes Neuzugang Teemu Pukki sein Bundesliga-Debüt. Obwohl der finnische Stürmer von den Fans lautstark gefordert wurde, konnte auch er die Niederlage nicht mehr abwenden.

Gelsenkirchen. Ein bisschen ungläubig schaute Teemu Pukki (21) vor dem Anpfiff. Als sein Foto auf dem Videowürfel in der Arena aufleuchtete, gab es Riesenapplaus und Zehntausende Schalke-Fans brüllten „PUKKIII“. Er winkte den Zuschauern verlegen, er schien aber selbst zu fragen: „Warum klatschen die? Ich hab doch noch gar nichts geleistet.“

Vor vier Wochen hießen Pukkis Gegner noch JJK Jyväskylä und FC Honka Espoo in der ersten finnischen Liga. Pukki trug das Trikot von HJK Helsinki. Jetzt traf der Schalker Zugang (1,3 Millionen Euro) auf den großen FC Bayern München. Auf der Bank verfolgte er die erste Hälfte, zu Beginn der zweiten schickte ihn Ralf Rangnick zum Aufwärmen – vor der Nordkurve. Je näher das Spielende rückte, desto lauter forderten die Fans den finnischen Hoffnungsträger.

"Sehr enttäuscht, dass wir verloren haben"

In der 66. Minute kam er ins Spiel und ersetzte den einzigen Schalker Stürmer Klaas-Jan Huntelaar. Pukki bemühte sich, konnte die Niederlage aber nicht mehr abwenden. Zweimal deutete er seine Schnelligkeit und Dribbelstärke an, mehr war nicht drin. Gegen die starke Bayern-Abwehr mit Philipp Lahm, Jerome Boateng, Holger Badstuber und Rafinha konnte sich Pukki keine Chance erarbeiten. Schalke verlor 0:2.

Pukki applaudierte den Fans und schlich traurig vom Rasen. „Das ist schon etwas ganz Anderes als in Finnland. Ich bin zwar froh, dass ich mein erstes Spiel gemacht habe – aber trotzdem sehr enttäuscht, dass wir verloren haben. Bayern München ist eben eine sehr gute Mannschaft“, sagte Pukki.

Der Finne hofft, dass er nun auch gegen etwas leichtere Gegner auflaufen darf. Nächste Woche kommt der SC Freiburg nach Gelsenkirchen.