Pausenhof wird zum Farbenmeer

Eine Schüler-Gruppe verzierte unter professioneller Anleitung die Wand des Aquariums.
Eine Schüler-Gruppe verzierte unter professioneller Anleitung die Wand des Aquariums.
Foto: Kai Pottgießer

Plettenberg. Schulhöfe sind viel zu oft bloße Aufenthaltsorte ohne Charme oder Flair, auf denen Schüler die Zeit der Pause irgendwie überbrücken. Doch Wohlfühlen muss dort kein Fremdwort sein, wie die Vier-Täler-Schule in den vergangenen drei Tagen unter Beweis stellte. Dort haben die Schüler sich selbst an der Gestaltung beteiligt. Das Ergebnis: Bunte Farben machen den Platz zwischen den beiden Gebäuden nun freundlicher.

Drei Tage lang
Kreativität bewiesen

Unter dem Motto „Aktionstage Schulhofgestaltung“ haben sich mehrere Gruppen drei Tage lang um die Atmosphäre ihre eigenen Reiches verdient gemacht. Einige Schüler beispielsweise sorgten für farbenprächtige Mülleimer, deren grau bislang einfach nur Tristesse und Zweckmäßigkeit ausgedrückt hatten. Weitere erstellten einen Sessel aus Beton, der künftig seinen Platz auf dem Gelände finden wird oder gestalteten eine Sitzschlange mit Glassteinen. Um die Grünanlagen kümmerte sich eine Gärtnergruppe.

Doch die optische eindrucksvollste Leistung vollbrachte eine zwölfköpfige Schülergruppe, die mit Lehrerin Ilse Clever die lange Wand der Pausenhalle neu verzierte.

Dazu hatte die stellvertretende Schulleiterin ihre Kontakte spielen lassen und einen echten Profi engagiert: Yves Thomée aus Lüdenscheid. Der Graffitikünstler, der seinen Internet-Auftritt selbstironisch „Narrenhände“ genannt hat, ist mittlerweile in ganz Deutschland unterwegs, hält Workshops ab und erstellt Kunstwerke auf seine ganz eigene Art – natürlich legal. Er hat daher viel dazu beigetragen, die Sprühkunst aus der dunklen Ecke des Verbotenen zu holen. Sein bekanntestes Werk im Kreis ist das berühmte Lüdenscheider Aquarium an der Altenaer Straße, wo er auf einer mehrere Stockwerke hohen Wandfläche lokalpolitische Größen als Fische dargestellt hat.

Unter Anleitung dieses Profis lernte das Dutzend den richtigen Umgang mit den Sprühdosen. Zwei Tage wurde vorbereitet, immer wieder ausprobiert und schließlich die Wand wieder komplett grundiert, bevor dann am Mittwoch Vormittag quasi in Windeseile ein großartiges buntes Bild entstand, der nun nicht nur den Namen der Schule beinhaltet, sondern darüber hinaus auch Verzierungen in Form von Wolken und Quadraten und schließlich einem großen roten Vogel. Die jungen Künstler waren stolz auf ihr Werk und Yves Thomée freute sich mit Lehrerin Ilse Clever über die Ergebnisse..

 
 

EURE FAVORITEN