Neuer Treff für die Jugend

Der Jugendraum ist fertig. Am Sonntag ist offizielle Übergabe.
Der Jugendraum ist fertig. Am Sonntag ist offizielle Übergabe.
Foto: Peggy Mendel
Kirchengemeinde überließ Jugendlichen einen Raum im Pius-Haus, Eröffnung ist Sonntag um 15 Uhr.

Rees..  „Treff“ – so heißt der neue Raum für Jugendliche, der am Sonntag im Pius-Haus, Kapitelstraße 11, eröffnet wird. Ab 15 Uhr können die Jugendlichen den rund 40 Quadratmeter großen Raum in Besitz nehmen. Ein Kicker ist aufgestellt, eine Dartscheibe aufgehängt, der Fernseher steht in der Ecke, davor ein Couchtisch, mehrere Sofas und Sessel. Der Schrank ist gefüllt mit Gesellschaftsspielen und Büchern.

„Wie die Jugendlichen künftig hier ihre Freizeit gestalten, das ist ihnen selbst überlassen“, sagt Matthias Eis. Er, Pastoralreferent Ludger Dahmen und dessen erwachsener Sohn Christoph haben den Aufbau begleitet, das Projekt quasi angeschoben. Künftig wollen sie nur noch als Mentoren im Hintergrund fungieren. „Die Verantwortung für den Raum sollen die Jugendlichen selbst übernehmen“, stellt Eis klar. Das heißt auch: Zu ihren Aufgaben gehört es auch, den Raum aufzuräumen und sauber zu hinterlassen. Das bedeutet auch, sie organisieren selbst, wer wann den Schlüssel mitnimmt und wann der Raum zugänglich ist.

Ein Wasserkocher ist bereits angeschafft, Teebeutel, Kaffeepulver und Kaffeebecher finden die Jugendlichen im Schrank. „Es fehlen uns noch ein paar Gläser“, sagt Eis. Aber die will er noch besorgen.

Vieles, wie auch die Sitzgruppe, haben die drei Organisatoren beschafft. „Es sind Spenden von Leuten, die sich neu eingerichtet haben“, erklärt Dahmen. Das Material, um den Raum aufzuhübschen, hat die katholische Kirchengemeinde spendiert. Rund 400 Euro gab sie für Farbe und LED-Licht. Der Raum leuchtet jetzt in den Farben Weiß und Orange, für Pepp sorgen zwei Leisten, unter denen LED-Strahler in Grün montiert wurden. Natürlich haben die Jugendlichen alles selbst gestrichen, und aufgestellt, vieles eigenhändig montiert.

Früher nutzte die Kleiderkammer diese Räume, sie ist aber inzwischen zur Fallstraße verzogen. „Das war unsere Chance“, so Dahmen. Denn schon seit längerer Zeit suchten er für die Jugendlichen einen neuen Raum, weil das bisherige Domizil im Keller des Karl-Leisner-Heims immer mal wieder nach kräftigen Regengüssen unter Wasser stand.

Für die Eröffnung des Treffs am Sonntag um 15 Uhr wurden die Firmlinge der Gemeinde persönlich eingeladen. „Wir hoffen aber, dass viele Jugendliche den Weg zum Treff finden“, sagt Dahmen.

 
 

EURE FAVORITEN