Neue Wege – von Dietmar Seher

Dietmar Seher

Man kann einen Bahnhof nur über oder nur unter der Erde bauen. Er wird entweder ein Kopfbahnhof sein oder eben eine Station, in der die Züge durchfahren. Von daher: Es gibt keinen tragfähigen Kompromiss in der Schlichtung zu Stuttgart 21. Die Einigung besteht aus Ergänzungen und Zusagen. Das ist Kosmetik und so labil, dass es nicht einmal die Verantwortlichen rechtlich bindet. Alle, die mehr erwartet haben, müssen die Mission des früheren CDU- Generalsekretärs als gescheitert ansehen. Es ist nicht einmal ausgeschlossen, dass sich die Lage vor Ort erneut zuspitzt.

Es gibt einen zweiten Aspekt. Der allerdings verändert die Republik und ihre demokratischen Gepflogenheiten. Deutschland wird seine Großprojekte künftig anders ­planen, anders entscheiden, anders kom­munizieren und auch anders bauen. Bürokraten und Parlamente bekommen einen Partner: Den Bürger.

Er wird an Runden Tischen in die konkreten Sachentscheidungen einbezogen und gegebenfalls zur Abstimmung an die Urne gerufen. Alle Beteiligten haben dies in ­Stuttgart zugesagt. Es ist die Lehre aus einem Drama, das so nicht sein musste.