Mit Malte Schwarz und Spohr ist sich Phoenix einig

Abschied nach dem letzten Phoenix-Heimspiel: Malte und Kristof Schwarz. Foto: Michael Kleinrensing
Abschied nach dem letzten Phoenix-Heimspiel: Malte und Kristof Schwarz. Foto: Michael Kleinrensing
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen.. Osvaldo Jeanty zu Aufsteiger Bayreuth, Philipp Zwiener neu in Trier, Dirk Mädrich in Gießen - die Konkurrenz in der Basketball-Bundesliga meldet die ersten Neuzugänge. So weit ist Phoenix Hagen noch nicht, die Plätze fünf und sechs im künftigen Kader sind aber jetzt besetzt: Mit Malte Schwarz und Dominik Spohr ist sich der Vorjahresaufsteiger grundsätzlich einig.

Achteinhalb Minuten im Schnitt half Malte Schwarz bei der Phoenix-Mission Klassenerhalt in der ersten Bundesliga-Saison geholfen, künftig darf es gern ein bisschen mehr sein. „Spielzeit ist für mich als jungen Spieler das Wichtigste“, erklärt der 21-jährige Aufbauspieler, der sich mit Phoenix auf einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Spielzeit einigte: „In einem Jahr kann so viel passieren. Ich will erst mal sehen, wie es läuft.“ Noch mehr als in der letzten Saison liege der Fokus auf der Bundesliga. Doppellizenzeinsätze bei Regionalligist BG werden so künftig eher die Ausnahme sein.

Wie Malte Schwarz soll auch Flügelspieler Dominik Spohr bald einen Vertrag unterschreiben, bei seiner Ausbildungsstelle müssen noch einige Dinge geklärt werden. „Grundsätzlich sind wir mit beiden einig“, erklärte Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann. Mit ihnen sowie Bernd Kruel, Zygimantas Jonusas, Quentin Pryor und Aaron Fleetwood, mit dessen Agenten allerdings noch Gespräche ausstehen, wäre damit die Hälfte des Zwölfer-Kaders besetzt.

Dass dazu die Wunschkandidaten John Turek und Chase Griffin kommen, ist derzeit eher unwahrscheinlich. „Die Vorstellungen beider sind für uns momentan nicht machbar“, räumt Herkelmann ein,. Besonders gilt das für Center Turek, der gegenwärtig in seiner US-Heimat in Omaha/Nebraska die Metro-League spielt. Dem 27-Jährigen - vom Fachmagazin „Five“ unter die besten fünf Bundesliga-Center gewählt - liegen, so Herkelmann, lukrativere Angebote auch aus der Bundesliga vor. „Wir sind fast über die Schmerzgrenze gegangen, aber für uns sieht es da schlecht aus“, sagt der Phoenix-Geschäftsführer: „Es würde mich wundern, wenn keines der finanzkräftigeren Teams in Deutschland bei Turek zuschlagen würde.“

Noch unrealistischer ist die Weiterverpflichtung eines der bisherigen Importspielers. Bei Michael-Hakim Jordan hatte Phoenix das von vornherein ausgeschlossen, auch bei Jonathan Kale betont Herkelmann: „Für uns ist er momentan kein Thema.“ Der Center, immerhin viertbester Rebounder der Liga, hatte in der abgelaufenen Saison das Interesse der Konkurrenz geweckt, noch vor Ablauf der Wechselfrist Ende Februar etwa hätte ihn gern der spätere Vizemeister Deutsche Bank Skyliners Frankfurt verpflichtet. Für die Elfenbeinküste, mit der er vor seinem Phoenix-Engagement Vize-Afrikameister wurde, könnte Kale Ende August bei der Weltmeisterschaft in der Türkei auflaufen, in den vorläufigen 24er-Kader wurde er bereits berufen.

Währenddessen setzt man bei Phoenix bei der Suche nach Neuzugängen - vier Ausländerstellen sind zu besetzen - auf fallende Preise im Verlaufe des Sommers. „Man muss die wirtschaftlichen Realitäten anerkennen. In den nächsten drei, vier Wochen werden wohl eher die großen Teams Verpflichtungen tätigen“, meint Herkelmann, „wir sind mehr auf der Suche nach Schnäppchen.“

Zumal der Vorjahresaufsteiger bis zum 30. Juni noch auflösende Lizenzauflagen der Liga erfüllen muss: Das Gesellschafts-Kapital muss von 25 000 auf 100 000 Euro aufgestockt werden, gleichzeitig hat man 80 Prozent der Sponsoreneinnahmen nachzuweisen. „Ich gehe davon aus, dass wir das schaffen“, sagt Herkelmann, „es gibt da weniger große Fragezeichen als im letzten Jahr.“ Wie Hagen muss auch Bayreuth noch Auflagen erfüllen, dann stünden 17 Bundesligisten für die neue Saison fest. Ob es ein Wildcard-Verfahren um den freien 18. Platz gibt, entscheidet sich am 6. Juli in der nächsten Bundesliga-Tagung.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen