Löw verlängert beim DFB bis 2012

Foto: imago

Frankfurt. Joachim Löw wird seinen Vertrag als Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft bis 2012 verlängern. Auch Co-Trainer Hansi Flick und Torwarttrainer Andreas Köpke werden wohl zwei weitere Jahre im Amt bleiben.

Joachim Löw bleibt bis 2012 Bundestrainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. ‘Wir sind uns einig geworden, die erfolgreiche Zusammenarbeit auch über die WM hinaus zu verlängern’, sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger am Mittwochabend dem Sport-Informations-Dienst (SID) und bestätigte damit eine entsprechende Meldung der Bild-Zeitung.

Zwanziger, der am Mittwoch in Tel Aviv weilte, hatte sich mit Löw am Vortag in der Verbandszentrale in Frankfurt/Main getroffen. ‘Wir hatten ein gutes Gespräch. Beide Seiten waren ja grundsätzlich bereit, die Zusammenarbeit fortzusetzen, denn zwischen uns besteht ein großes Vertrauensverhältnis’, erklärte der DFB-Boss, der schon vor der erfolgreichen Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika erklärt hatte, dass er den Vertrag mit dem Bundestrainer verlängern wolle. Löw selbst, der 2006 das Amt von Jürgen Klinsmann, unter dem er zwei Jahre als Assistent gearbeitet hatte, übernommen hatte, wird den Vize-Europameister somit nach der WM im kommenden Sommer auch durch die Qualifikation für die EM-Endrunde 2012 in Polen und der Ukraine führen.

‘Grundsätzlich möchte ich meinen Vertrag verlängern, aber es müssen noch einige Dinge geklärt werden’, hatte der 49-Jährige nach der geschafften WM-Qualifikation durch das 1:0 in Russland im Oktober erklärt. Zu seinen Bedingungen zählten, dass auch der komplette Trainerstab weiterbeschäftigt wird. Zwanziger hatte betont, dass man dieser Forderung nachkommen werde, da man das beste Personal für die beste Mannschaft haben wolle. Somit ist klar, dass auch Co-Trainer Hansi Flick und Torwarttrainer Andreas Köpke zwei weitere Jahre im Amt bleiben. ‘Joachim Löw und sein Team können uns auch nach der WM sportlich weiter nach vorne bringen’, sagte Zwanziger, der über finanzielle Konditionen keine Angaben machen wollte.

„Ich bin zufrieden mit der Bezahlung“

Das Gehalt spielte für Löw, der auf rund drei Millionen Euro Jahreseinkommen geschätzt wird, nach eigenen Angaben ohnehin keine Rolle: ‘Ich bin zufrieden mit der Bezahlung’, hatte er jüngst am Rande der WM-Gruppenauslosung in Kapstadt erklärt. Andere Dinge waren ihm wichtiger: ‘Ich will wissen: Was ist machbar in den nächsten Jahren? Können meine Visionen erfüllt werden? Steht der Verband dahinter? Ich will die absolute Rückendeckung für mein Konzept spüren.’ Zwanziger erklärte am Mittwoch, dass man sich mit Löw über das Konzept für die kommenden Jahre absolut einig sei. Dabei werde das Abschneiden bei der WM nur eine untergeordnete Rolle spielen, da man beim DFB von der Gesamtphilosophie Löws überzeugt sei.

Nach der mündlichen Einigung werden in den kommenden Wochen Generalsekretär Wolfgang Niersbach und andere DFB-Offizielle das schriftliche Vertragswerk anfertigen, dass dann im Januar unterzeichnet werden soll. Löw, dessen aktueller Kontrakt noch bis Juni 2010 läuft, ist derzeit mit den konkreten Planungen für die WM in Südafrika beschäftigt. In den kommenden Tagen will er bekannt geben, wer die letzten Gegner des dreimaligen Welt- und Europameisters vor Turnierbeginn sind und wo die DFB-Auswahl ihre beiden Trainingslager aufschlagen wird. Für das Regenerationstrainingslager mit den Familien der Spieler stehen Mallorca und Sardinien zur Auswahl, die harte Vorbereitung auf die WM findet entweder in Österreich oder der Schweiz statt. (sid)

 
 

EURE FAVORITEN