Kriegskinder berichten

DerWesten

„Kuckuckskinder – Vom Feinde gezeugt“ heißt Gerlinda Swillens Buch, das bisher nur auf Flämisch erschienen ist. Sie hat die Aussagen von bisher 80 belgischen Kriegskindern protokolliert und ist Sprecherin des Kriegskinder-Netzwerks BOW i.n. (Born of War – international network), in dem sich sieben Kriegskindervereine aus sechs Ländern zusammengeschlossen haben .

Ausgehend von den besser dokumentierten französischen Fällen, dürfte es zwischen 20.000 und 40.000 belgische „Kuckuckskinder“ geben, schätzt Swillen. Ihr Netzwerk will nun die Europäische Union zur Verabschiedung einer Konvention für die Rechte von Kriegskindern bewegen: Jeder soll das Recht haben, seine biologische Identität zu erfahren und die Staatsbürgerschaft der Heimatländer beider Eltern zu erhalten.