Körperscanner haben hohe Fehlerquote

Die Fehlerquote der Körperscanner liegt offenbar bei bis zu 75 Prozent.  Foto: ddp
Die Fehlerquote der Körperscanner liegt offenbar bei bis zu 75 Prozent. Foto: ddp
Foto: dapd

Bonn. Drei Monate nach ihrer Einführung offenbaren die Körperscanner auf dem Flughafen Hamburg angeblich eine hohe Fehlerquote.

Der Bonner „General-Anzeiger“ berichtete, sie liege bei 75 Prozent. Das Gerät, das am Körper oder in der Kleidung versteckte Waffen und Sprengstoff entdecken soll, schlage schon bei Falten im T-Shirt Alarm. Auch bei Visitenkarten aus Pappe in der Hemdtasche hätten die Geräte schon angeschlagen.

Die Bundespolizei betonte der Zeitung zufolge, es handele sich um einen Testlauf. Bisher hätten sich mehr als 200.000 Passagiere vom Scanner durchleuchten lassen.

Bereits Mitte November hatte der NDR von Problemen mit dem Scanner berichtet. Auslöser für den Einsatz der neuen Technik war der vereitelte Sprengstoffanschlag eines Nigerianers auf ein US-Passagierflugzeug vor gut einem Jahr. Der Mann hatte den Sprengstoff in seiner Unterhose versteckt.

 
 

EURE FAVORITEN