Kartoffelstoppeln – Spaß oder Straftat?

Foto: WAZ FotoPool

Unna.. Man sieht sie jetzt immer häufiger: Menschen, egal welchen Alters, die mit Plastiktüten und Eimern bewaffnet eifrig über Kartoffelfelder streifen und mit fachmännischem Blick die Kartoffeln auflesen, die die Erntemaschine liegen gelassen hat. Aber: Darf man das eigentlich so ohne Weiteres? Hat der Bauer nichts dagegen? Oder macht man sich damit vielleicht sogar strafbar?

Aus der Not geboren

Die Tradition des Kartoffelstoppelns reicht lange zurück. In eine Zeit, in der Begriffe wie „Mundraub“ oder „Feldklau“ noch gar keine Rolle spielten. Krieg, Armut und Hunger ließen etlichen Menschen gar keine andere Wahl, als die Felder nach liegen gebliebenen Knollen zu durchsuchen. „Unter Kartoffelstoppeln versteht man das Nachlesen auf den abgeernteten Kartoffeläckern von Seiten armer Leute“, heißt es etwa in einer Schrift aus dem Jahr 1861.

Heutzutage stoppeln die Leute hingegen nicht mehr aus Not heraus, sondern schlicht aus Spaß an der Sache oder um ein paar Euros einzusparen.

Streng juristisch gesehen ist das Kartoffelstoppeln jedoch ein Straftatbestand. Anwenden würde man am ehesten § 248a StGB, „Diebstahl und Unterschlagung geringwertiger Sachen“. Doch in der Regel ist das gar nicht nötig, denn die meisten Bauern finden das Stoppeln völlig in Ordnung. Für sie rechnet es sich nicht, die liegen gebliebenen Kartoffeln nach der Ernte aufzusammeln. In mancher Hinsicht ist die Nachlese sogar notwendig. Denn für die Fruchtfolge ist es wichtig, dass die Knollen entweder aufgelesen werden oder im Winter kaputtfrieren, damit im nächsten Jahr etwa der Weizen gut wachsen kann.

Um einige Stoppel-Grundregeln führt allerdings kein Weg vorbei:

Vorher den Bauern fragen! „Das gehört schlicht zum guten Ton“, sagt Siegfried Eickelberg von der Landwirtschaftskammer Ruhr-Lippe. „Und so kann man Ärger vermeiden.“

„Außerdem ist das rechtlich gesehen immer noch fremder Grund und Boden. Vorher zu fragen ist also sehr wichtig“, erklärt auch Petra Drees-Hagen vom Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband.

Nie während des Rodens stoppeln! „Das ist sehr gefährlich“, sagt Landwirt Hermann Mersmann aus Billmerich, „denn während der Ernte können wir nicht immer alles im Blick haben.“

Immer erst NACH der Ernte Kartoffeln aufsammeln! Wer Stauden schon vorher rausreißt, macht sich ohne Zweifel strafbar. „Der Feldklau hat deutlich zugenommen“, sagt Bauer Mersmann, „auch hier im Kreis Unna“. Landwirtschaftskammer und -verband stimmen ihm da zu. Das ist Diebstahl und hat rein gar nichts mehr zu tun mit der schönen Tradition des Kartoffelstoppelns.

EURE FAVORITEN