Hintergrund

Vor zehn Jahren erkrankte Ingolf Willuweit an Depressionen. Vier Jahre begleiteten ihn – wie er selbst sagt – Lebensüberdrussgedanken. Dank Therapie und Rehamaßnahmen gelang es dem Pädagogen, sein Leben neu zu strukturieren. „Ich musste mich von Dingen verabschieden, die mir nicht gut taten: dazu gehörten alte Verhaltensmuster und alte Freunde, das war eine langwierige, schwere Arbeit.“

Er hat den Sport wiederentdeckt, stellt nicht mehr so hohe Anforderungen an sich selbst. „Ich kann mich wieder an dem erfreuen, was ich habe und bin und suche nicht mehr ständig nach dem, was ich nicht habe und nicht bin.“