Hektik der Vorweihnachtszeit ausgesperrt

Monika Salzmann
Die Kantorei hatte zur Adventsmusik in die katholische Kirche Christus König eingeladen.
Die Kantorei hatte zur Adventsmusik in die katholische Kirche Christus König eingeladen.
Foto: Jakob Salzmann

Halver.  „Macht die Tore auf, öffnet eure Herzen, der König kommt und zieht bei uns ein.“ Mit Liedern und Texten zur Weihnachtszeit machte die Kantorei Halver am Sonntag in der katholischen Christus-König-Kirche Tore auf und Herzen für die Ankunft des Herrn bereit. Ein stimmungsvolles Programm mit Liedern, bei denen die ganze Gemeinde zum Mitsingen eingeladen war, hatte Kantor Andreas Pumpa für das Adventskonzert der Kantorei zusammengestellt.

Melodien von Bach und Homilius

Mit Melodien von Johann Sebastian Bach, Andreas Hammerschmidt, Gottfried August Homilius und anderen betrachteten die Sängerinnen und Sänger, mit Standing Ovations gefeiert, die Weihnachtszeit. In großer und kleiner Besetzung – als Quintett und Kammerchor – stimmte die Kantorei festliche Melodien an. Auf die Auseinandersetzungen zwischen dem Presbyterium der evangelischen Gemeinde und der Kantorei, die mit dem Ausschluss der Sänger/innen einen neuen Höhepunkt erreichten (WR berichtete), nahm Pastor Claus Optenhöfel in seiner Begrüßungsansprache Bezug. „Wir stellen der Kantorei keinen fremden, aber für dieses Konzert ungewöhnlichen Ort zur Verfügung, um im Sinne der Musik denen, die singen und zuhören möchten, diesen Nachmittag im Advent zu ermöglichen“, erklärte er. „Wir wollen keine Partei ergreifen. Wichtiger als die Suche nach Räumen oder Konzepten ist die Suche nach Frieden.“ Besinnliche Weisen, die passend zur Lesung aus Jesaja 60, 1 („Mache dich auf, werde Licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir!“) auf den Advent im Sinne von Ankunft Bezug nahmen, brachte die Kantorei ihren Zuhörern mit.

Pumpa an Klavier und Orgel

Am Klavier und an der Orgel begleitete Andreas Pumpa, der auch Instrumentalstücke beisteuerte, Gemeinde und Chor in seinen unterschiedlichen Besetzungen. Im Wechsel verwöhnten das Quintett „Graduale“, das unter anderem das Lied „Advent ist es heute“ zum Gelingen des Nachmittags beisteuerte, der Kammerchor und die Kantorei mit erbaulichen Liedern und gefühlvollem Gesang. Bekannte Weisen wie Bachs „Gloria in Excelsis“ oder Felix Mendelssohn-Bartholdys „Wie lieblich sind die Boten“ zählten zu den Preziosen, die die Kantorei in großer Besetzung gewohnt ausdrucksstark zur Aufführung brachte. Der Kammerchor glänzte mit dem Credo aus Mozarts B-Dur Messe und der gesungenen Bitte „Bleib bei uns, denn es will Abend werden“.

Die weihnachtlichen Texte und den Weihnachtssegen von Anselm Grün verlas Laienprediger Michael Fischer. Mit Texten wie dem „Lobgesang der Maria“ und einer Kerzenmeditation führte er in die Stille und sperrte die Hektik der Vorweihnachtszeit aus.

Den festlichen Rahmen des Konzerts nutzte die Kantorei, um einen ihrer langjährigen Sänger feierlich zu verabschieden. Nach 15 Jahren nahm Siegfried Bohe, Gründer und langjähriger Leiter des Fördervereins für Kirchenmusik in Halver, Abschied vom Chor. Grund dafür ist sein Umzug nach Velbert-Langenberg.