Hat ein Familienvater Mirco entführt?

Die Fahnder suchen seit Wochen nach dem Halter eines Passat, der bei der Entführung des Jungen eine wichtige Rolle gespielt haben soll. Foto: dapd
Die Fahnder suchen seit Wochen nach dem Halter eines Passat, der bei der Entführung des Jungen eine wichtige Rolle gespielt haben soll. Foto: dapd
Foto: dapd
Der Verdächtige im Fall Mirco soll am Donnerstag erneut vernommen werden. Er gilt als dringend tatverdächtig. Laut einem Medienbericht handelt es sich um einen Familienvater aus Viersen.

Mönchengladbach. Im Fall des vermissten Mirco aus Grefrath konzentriert sich die Arbeit der Ermittler am Donnerstag auf den festgenommenen Tatverdächtigen. Die Polizei sei bei der Suche nach einem verdächtigen Auto auf seine Spur gekommen. Dieser werde im Laufe des Tages erneut vernommen, sagte ein Sprecher der Mönchengladbacher Polizei der Nachrichtenagentur dapd. Es stünden Verdachtsmomente im Raum, die nun überprüft werden müssten. Einen Haftbefehl gebe es bislang nicht. Der Tatverdächtige sei am Mittwoch festgenommen worden.

Nach Angaben der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Familienvater mit zwei Kindern. Der Mann soll Mitte 40 sein und aus Viersen stammen. Im Zusammenhang mit einem gesuchten Auto sei der Mann in den Fokus der Ermittler geraten. Laut dem „Express“ soll der Mann versucht haben, einen silbernen Passat ins Ausland zu verkaufen. Der Polizeisprecher wollte dazu keine Angaben machen.

Noch unklar ist, ob sich die Ermittler im Laufe des Tages auf einer Pressekonferenz zu dem Fall äußern werden.

Mirco war am Abend des 3. September auf seinem Heimweg von einer Skateranlage entführt worden. Seitdem fehlt von dem Jungen jede Spur, trotz mehrerer groß angelegter Suchaktionen wurde der Junge nicht gefunden. Die Polizei geht von einem Sexualdelikt aus. Der Täter stammt nach bisherigem Erkenntnisstand vermutlich aus der Region. (dapd)

 
 

EURE FAVORITEN