Geld für die Denkfabrik fließt

Die Stationen der Phänomenta werden bald mehr Platz bekommen. Foto: Guido Raith
Die Stationen der Phänomenta werden bald mehr Platz bekommen. Foto: Guido Raith
Foto: WR

Lüdenscheid.. Das Lüdenscheider Regionale-Projekt der Denkfabrik kann kommen. Gestern Nachmittag kam die Mitteilung aus Arnsberg, dass die Förderung auch in der erhofften Höhe von 90 Prozent der Kosten für Erweiterung der Phänomenta und Technikzentrum erfolgen soll. Bezuschusst wird eine nochmals leicht abgespeckte Variante. Die Strukturen wurden dabei aber nicht angegriffen.

Die Fördergelder für die Lüdenscheider „Denkfabrik“ können fließen, teilen das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr NRW sowie die Bezirksregierung Arnsberg in ihrer gemeinsamen Erklärung mit.

Für das Denkfabrik-Vorhaben, das die Aufwertung der Phänomenta samt Technikzentrum beinhaltet, stehen Fördermittel in Höhe von 12,33 Mio. Euro bereit – damit 90 Prozent der Gesamtkosten von rund 13,7 Mio. Euro.

Fast 22 Millionen für
das Regionale-Projekt

So setzen sich die in Kürze bewilligten Fördergelder zusammen: 6,85 Mio.Euro kommen aus EU-Mitteln (50 Prozent der Kosten), 5,48 Mio. Euro aus Mitteln der Landes NRW (40 Prozent). Der Eigenanteil der Stadt Lüdenscheid liegt demnach bei 1,37 Mio. Euro (10 Prozent).

Von diesen Geldern könne die Aufwertung der Phänomenta durch Aus- und Umbaumaßnahmen finanziert werden - samt „Leuchtturm“ und Technikzentrum.

Insgesamt besteht die Denkfabrik als 3-Sterne-Projekt der Regionale 2013, aus neun Einzelmaßnahmen.

Neben den 12,33 Mio. Euro profitiert Lüdenscheid noch von weiteren Fördergeldern: 7,96 Mio. Euro sollen zusätzlich aus Städtebaumitteln kommen. Damit sind 80 Prozent der städtebaulichen und infrastrukturellen Maßnahmen im Umfeld der „Denkfabrik“ finanziert.

„Mit der „Denkfabrik“ unterstützen wir die Begeisterungsfähigkeit der jungen Generation für Technik. Sie ist ein wichtiger Beitrag zur Reduzierung des drohenden Fachkräftemangels in der regionalen Wirtschaft“, lobt Harry Voigtsberger, Landesminister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr, das Vorhaben.

Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann sagt: „Wir sind der Überzeugung, dass von der ,Denkfabrik’ langfristig sehr positive Effekte für die Entwicklung des Bildungsbereichs und der Wirtschaft in der Region ausgehen. Daher freut es mich sehr, dass mit Blick auf die Förderung dieses 3-Sterne-Projekts jetzt endlich Klarheit besteht.“

Den Bewilligungsbescheid wird Minister Voigtsberger im Rahmen des Südwestfalentags am Sonntag, 25. September, in Lüdenscheid übergeben.
Kommentar 2. Lokalseite

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen