Elektrisch durchs Ruhrgebiet

Gerd Kestermann
Solche Gefährte sind im Sommer auf dem Marktplatz zu bewundern. (Foto: Alex Völkel)
Solche Gefährte sind im Sommer auf dem Marktplatz zu bewundern. (Foto: Alex Völkel)
Foto: WR
Solarmobile machen im Rahmen der „Tour de Ruhr“ auch Station in der Lippestadt.

Lünen. Bei einer „Tour de Ruhr“ denkt so mancher ans Radfahren durchs Revier, an Besuche von kulturell genutzten Industriedenkmälern oder an das Jahr der Kulturhauptstadt. Nichts dergleichen. Die Tour de Ruhr ist eine Fahrt mit Solarmobilen, sie soll eine Werbung für regenerative Energien, damit auch für Elektromobilität sein. Nach einigen Touren seit Anfang der 1990er-Jahre ist es wieder soweit: Am 6. Juli 2012 startet wieder eine Tour de Ruhr in Lüdinghausen, die Fahrzeuge kommen am nächsten Tag nach Lünen.

Den Anstoß zu den Touren gab ISOR, die Initiative Solarmobil Ruhrgebiet, die Ende der 1980er-Jahre gegründet wurde. Die Berufe der Gründer waren bunt gemischt, vom Frisör über den Lehrer bis zum Schriftsteller, die gleiche Interessen verfolgten. Einer ihrer Motoren ist Joan Hendrik Rüschkamp vom gleichnamigen Autohaus, das auch in Lünen vertreten ist. Er engagiert sich bekanntlich sehr stark für die Elektromobilität.

ISOR veranstaltet auch die nächste Tour de Ruhr vom 6. bis zum 11. Juli, die von Lüdinghausen über Lünen, Dortmund, nach Aachen und schließlich bis Brüssel führt. Schirmherr ist der NRW-Wirtschafts- und Energieminister Harry Voigtsberger, berichtet Rüschkamp. Zu den Teilnahmebedingungen zählt, dass die Fahrer der Solarmobile, die auch Batterien mitführen, so viel Strom aus erneuerbaren Energien ins Netz gestellt haben müssen, wie sie auf der Tour verbrauchen.

Joan Hendrik Rüschkamp rechnet mit etwa 40 Teilnehmern. Unterwegs werden auch Prüfungen absolviert, so das Halten am Strich vor dem Lüner Rathaus, wo Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick die Tour-Teilnehmer begrüßt. Schirmherr Voigtsberger empfängt die Tour-Teilnehmer dann nachmittags in Dortmund, wo eine offizielle Eröffnungsfeier stattfindet. Dort befindet sich auch das ISOR-Büro. Am 8. Juli geht es dann weiter nach Düsseldorf und Aachen.