Doppelschlag für Klima und Gesundheit

Zum EU-gesetzentwurf zur Abgasminderung

Es klingt so schön: 1300 Euro sollen wir unserem Neuwagen-Händler mehr in die Hand drücken und schon bekommen wir ein Öko-Auto, das uns 2700 Euro Sprit sparen hilft.. Mit Strafgeldern will Brüssel Volkswagen, Porsche, Toyota, Peugeot, Fiat und andere Firen motivieren, endlich abgas- und spritärmere Autos zu bauen, bis spätestens im Jahr 2012. 2700 Euro? Das hieße, den Spritpreis fünf Jahre vorhersagen zu können. Klingt also recht vage, aber angesichts der dramatisch steigenden Ölpreise doch sehr verlockend. Darum sind 95 Euro Strafe pro Gramm CO2 pro Auto das Mindeste und der große Aufschrei europäischer Autoverbände keinesfalls hilfreich für europäische Autokäufer. Natürlich handelt es sich hier um einen Konflikt zwischen Premium-Klasse (Deutschland) und Klein- und Mittelklassebauern aus Frankreich und Italien. Doch das Lamento von Porsche. BMW, Mercedes ist hier fehl am Platze. Denn der Auslöser ist nicht das gestern vorgeschlagene Strafgeld, das Kommissar Dimas anpeilt, sondern die Euro-6-Norm, die Verheugen bereits vor einem Jahr im Eiltempo durchdrückte. Mit dieser Norm werden Stickoxide und Feinstäube in Autoabgasen massiv gesenkt, und bedürfen teurer, hochkomplexer Filter, die in Peugeots und Fiats weit schwerer und preislich schmerzhafter einzubauen sind, als in deutsche, schwere Daimlers. Seither kommt die Retour aus Frankreich und von dort der Applaus für CO2-arme Pkw, die nun diesmal eben für deutsche Autobauer schmerzhafter zu realisieren sind. Gewonnen haben die Europäer, wenn Euro-6-Norm und Strafgelder greifen, ein Doppelschlag für Klima und Gesundheit sozusagen. Und nur so bleiben wir technisch die Nummer 1 weltweit und richtungsweisend auch für Chinesen, Inder – und Amerikaner, die immer weniger mit ihren heimischen Spritschluckern anzufangen wissen, seit 100 Dollar pro Fass dort Auto-Kaufentscheidungen beeinflussen helfen. Das Grollen im Europäischen Parlament aber, das über die Höhe der Strafgelder für Auto-Abgassünder mitentscheiden wird, lässt Böses ahnen. Einige Politiker dort wollen „entschieden Widerstand leisten“. Es wäre ein trauriges Schauspiel, nach Bali, und nach den weltweit beachteten Energiespar-Beschlüssen von Merkel & Co beim EU-Gipfel im März diesen Jahres.

 
 

EURE FAVORITEN