Dönerspieße made in Goch

Goch.  Türkische Pizza gibt es eigentlich gar nicht. „Lahmacum“ heißt der hauchdünne Teig mit sattem Belag korrekterweise – und der wird bald in Goch produziert. Denn mit der Ansiedlung der Firma Helal–Food aus Utrecht (NL) gehen künftig Dönerspieße und Co. in der Borsigstraße vom Band.

Dort, wo bis vor 16 Jahren die Hähnchenfabrik Hendrix zu Hause war, hat sich Familie Akbulut niedergelassen und drei Millionen Euro in die stark sanierungsbedürftige Halle gesteckt.

Von dort aus werden voraussichtlich ab 1. Dezember Restaurants, Supermärkte, Großhändler, Pizzerien und Co. europaweit beliefert. 1990 wurde der Stammsitz in den Niederlanden unter Leitung der Gebrüder Akbulut gegründet. Vom Standort Goch erhoffe man sich eine Ausdehnung der Geschäfte in Deutschland und Osteuropa. Vor Ort wird das Fleisch zerlegt und die Marinade nach geheimer Familienrezeptur zubereitet, bevor die Spieße sich in den Dönerläden drehen.

Geschäftsführer Abdurranman Akbulut betonte, dass er sich sehr freue, in Goch zu sein und zur Eröffnung Spezialitäten aus seinem Hause anbieten wird: Vielleicht sieben Meter Lahmacun? Mal sehen. „Es ist beeindruckend, was sie schon jetzt aus diesem Standort gemacht haben“, sagte Bürgermeister Otto.

Gesucht werden neben Metzger- und Bäckermeistern auch Produktionsmitarbeiter und Reinigungshelfer: www.helalhoreca.nl