Die zweitbeste von zwei Lösungen

Stefan Schulte

Wer wenig verdient, wird wenig Rente erhalten. Wer Altersarmut bekämpfen will, kann deshalb zweierlei tun: Dafür sorgen, dass die Menschen genug verdienen – oder ihnen mehr Rente zahlen, als sie sich eigentlich erspart haben. Das eine ist Ursachen-, das andere Symptombekämpfung, und nicht nur Mediziner wissen, dass Ersteres immer die beste Lösung ist.

Die Zuschussrente ist reine Symptombekämpfung. Und dass sie 2013 nur 25.000 Rentnern helfen würde, 2030 aber 1,3 Millionen, ist Beweis genug, dass Altersarmut ein Problem vor allem der Zukunft ist. Eines, das sich noch eingrenzen ließe. Mit Mindestlöhnen in tariffreien Zonen, fairen Löhnen für Leiharbeiter, weniger Minijobs und Kettenverträgen. Reicht die Rente trotzdem nicht, kann man sie immer noch aufstocken. Doch das ist eine Sozialleistung – also Sache der Sozialämter, nicht der Rentenversicherung.

Das Problem wird lediglich verdrängt

Eine Zuschussrente, die erst in 20 Jahren richtig teuer wird, verdrängt das Problem nur und hinterlässt es samt Gegenfinanzierung unseren Kindern. Dass wir sie schon heute darauf hinweisen, heißt nur: Seht zu, wie Ihr damit klar kommt.