Die teuersten Waren locken immer auf Augenhöhe

Selm.. Ob frisch beleuchtetes Gemüse oder die „Quengelware“ an der Kasse: Tricks zum Kundenfang im Supermarkt gibt es viele. Die Zeus-Reporterinnen Theresa Mathes, Valerie Balke und Melina Lohkamp haben die beliebtesten Kunden-Köder ausfindig gemacht.

Gehen Sie gerne einkaufen? Haben Sie dabei jemals auf die ganzen Tricks geachtet, die Ihnen dort begegnen? Viele Supermärkte haben für die Kunden verlockende Einkaufstricks eingebaut. Um das herauszufinden, haben wir für den Politikunterricht einen Supermarkt genau unter die Lupe genommen.

Von unseren 20 befragten einkaufenden Personen bestätigten mehr als die Hälfte, dass sie zuerst auf die Waren auf Augenhöhe schauen. Dass dort die teuersten Produkte stehen, fiel den meisten gar nicht auf, und erst nach unserem Hinweis bemerkten sie, dass sich in den unteren Reihen die günstigere Ware befindet.

Acht Personen sagten uns gegenüber, dass sie das Preisvergleichen zwar lästig fänden, es aber notwendig für sie sei.

Das Beleuchten von Fleisch und Gemüse

Aber das bewusste Platzieren der teuren Ware in Augenhöhe ist nur einer der vielen Tricks, die man im Supermarkt finden kann. Besonders auffällige Tricks sind unter anderem das Beleuchten von Fleisch und Gemüse. Oder die Spiegel in der Obstabteilung, welche den Eindruck von einem Meer aus Obst und Gemüse erwecken. Die „Quengelware“ an den Kassen, wo die Kleinen um einen Schokoriegel betteln, oder die labyrinthartige Anordnung der Regale. Auch typisch ist, dass die Anordnung der Produkte in den Regalen regelmäßig geändert wird. Dies hat zur Folge, dass die Kunden die ihnen vertrauten Produkte länger suchen müssen und durch in den Gängen stehende Angebote abgelenkt werden.

Außerdem bemerkten wir, dass viele uns durch Werbung bekannten Produkte schneller zu finden sind als zum Beispiel unbekannte Produkte wie Gewürze. Durch die vielen Veränderungen sind viele Kunden gestresst vom Einkaufen. Die meisten Personen zwischen 40 und 60 Jahren gehen laut unserer Befragung durchschnittlich ein bis zwei Mal pro Woche für 20 bis 40 Euro einkaufen.

Wenn Sie also das nächste Mal einkaufen gehen, können Sie ja darauf achten, ob es solche Tricks auch in ihrem Einkaufsladen zu entdecken gibt.

Theresa Mathes, Valerie Balke, Melina Lohkamp, Klasse 8d, Gymnasium Selm

 
 

EURE FAVORITEN