Die sechs Verlierer im BVB-Team der Gewinner

Thorsten Schabelon
Musste verletzt pausieren: Sebastian Kehl. (Foto: imago)
Musste verletzt pausieren: Sebastian Kehl. (Foto: imago)
Nicht alle Spieler beim Meister in spe, Borussia Dortmund, haben eine gute Saison hinter sich. Bei sechs erfahrenen Bundesliga-Akteuren fällt ein Schatten auf den Meisterglanz.

Dortmund. In der Mannschaft von Fast-Meister Borussia Dortmund werden Woche für Woche die jungen Leistungsträger gefeiert. Doch bei sechs erfahrenen Bundesliga-Spielern fällt ein Schatten auf den Meisterglanz: Sie haben in der überragenden BVB-Saison keine Rolle gespielt.

Sebastian Kehl (31, Vertrag bis 2012) führte seine Mannschaft drei Mal in der Liga als Kapitän auf den Rasen. Musste danach mit einer unangenehmen Hüftbeugemuskel-Verletzung pausieren. Nuri Sahin und Sven Bender avancierten zu der besten Doppelsechs der Liga. Als Kapitän steht Kehl aber das Recht zu, am 14. Mai die Meisterschale entgegen zu nehmen.

Mohamed Zidan (29, Vertrag bis 2012) fehlte infolge eines Kreuzbandrisses die halbe Saison: sechs Einsätze, kein Tor. Der Ägypter ist als Offensivkraft hinter Lucas Barrios, Robert Lewandowski, Shinji Kagawa und Mario Götze nur noch fünfte Wahl. Im Sommer will der BVB weitere junge Konkurrenz holen, Zidan könnte wechseln.

Markus Feulner (29, Vertrag bis 2012) kam im Sommer 2009 als überragender Zweitligaspieler. Stand seitdem einmal in der Startelf. Diese Saison in der Liga fünf Mal für fünf Minuten oder weniger eingewechselt. Bleibt dennoch für eine weitere Banksaison.

Florian Kringe (28, Vertrag bis 2012) fehlte mit einer Fußverletzung ein Jahr, zuletzt Comeback in der „Zweiten“. Dürfte, wie 2002, ohne eine Einsatz-Minute, Meister werden. Spielt bei Jürgen Klopp keine Rolle. Will wechseln.

Dimitar Rangelov (28, Maccabi Tel Aviv, Vertrag bis 2013) und Tamas Hajnal (30, VfB Stuttgart, Vertrag bis 2012) sind ausgeliehen. Beide will der BVB im Sommer abgeben.