„Boutique Yvonne“ droht das Aus

Diethelm Textoris
Boutique, Yvonne
Boutique, Yvonne
Foto: Diethelm Textoris

Lünen. Für viele Lünerinnen ist sie eine Institution geworden, die „Boutique Yvonne“ auf der Lange Straße. Jetzt droht nach 35 Jahren das Aus. Der zuletzt auf zwanzig Jahre abgeschlossene Mietvertrag endet in wenigen Wochen. Das Haus wurde verkauft, der neue Eigentümer lehnt eine Verlängerung ab. „Wenn kein Wunder geschieht, gehen bei uns am 31. Januar die Lichter aus“, bedauert Inhaberin Hille Greis.

Die Geschichte des Traditionshauses begann vor etwa fünfzig Jahren im Dortmunder Vorort Bodelschwingh. Dort eröffnete die Mutter der jetzigen Inhaberin eine kleine Boutique. Als diese plötzlich starb, gab Hille Greis ihre Absicht, Lehrerin zu werden, auf und übernahm das Geschäft. „Doch als geborene Lünerin fühlte ich mich in Dortmund nicht wohl und so verlagerte ich den Firmensitz in meine Heimatstadt.“ Sie eröffnete zunächst im Lippezentrum ein Sportgeschäft, das u.a. namhafte Lüner Vereine mit Trikots und Sportutensilien versorgte. Doch ihr Metier war die Modebranche. In der Lange Straße eröffnete sie wieder unter dem Namen „Yvonne“ eine Boutique. Tochter Claudia stieg mit ein, doch als die Mutter in England einen schweren Unfall hatte und für Monate ausfiel, konnte der Familienbetrieb beide Geschäfte nicht halten. Man schloss das Sportgeschäft.

Als Claudia Greis heiratete und nach Hamburg zog, entstand wiederum eine Lücke. Jetzt brach die zweite Tochter Bianca ihre berufliche Karriere ab und sprang mit preußischer Disziplin in die Bresche. Seitdem führen Mutter und Tochter gemeinsam das Unternehmen und bieten damit Beratungskompetenz für Jung und Alt an. Die jüngste Stammkundin ist 18 Jahre alt, die älteste wurde in diesem Jahr 89. Dementsprechend ist das Sortiment ausgerichtet.

Angeboten werden Damen-Kleidergrößen von 35 bis 50. Besonderen Wert legen die Inhaberinnen auf modischen Chic und Aktualität. „Ich habe am eigenen Körper festgestellt, dass man mit zunehmenden Alter nicht mehr die Figur eines Twens hat“, meint Hille Greis, „daher kommen wir mit unserem Angebot den Frauen entgegen, die auch ohne Traumfigur modern und chic gekleidet sein wollen.“

Noch wissen die meisten Stammkunden nicht, dass das Aus droht. Gerade sie werden es bedauern, denn die Boutique Yvonne war für sie auch eine Stätte, in der man Kommunikation pflegen und ein „Pläuschken“ halten konnte.

Wie könnte das angesprochene Wunder denn aussehen? Hille Greis: „Wenn wir schnell in ähnlicher Lage zu guten Konditionen Räumlichkeiten anmieten könnten, wären wir gerettet.“ Wenn nicht, gibt es einen Ausverkauf, und Bianca und Hille Greis ziehen sich aus dem Lüner Geschäftsleben zurück.