Bodo Hombach neuer ehrenamtlicher Moderator des Initiativkreises Ruhr

V.l. Wulf Bernotat,Bodo Hombach, Erich Staake und Winfried Materna. Foto: Georg Lukas/WAZ-Fotopool
V.l. Wulf Bernotat,Bodo Hombach, Erich Staake und Winfried Materna. Foto: Georg Lukas/WAZ-Fotopool

Essen. Von Januar 2011 an werden Bodo Hombach, Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe, sowie Erich Staake, Vorstandschef der Duisburger Hafen AG, als Moderatoren die strategische Ausrichtung des Netzwerkes "Initiativkreis Ruhr" verantworten.

Die Vollversammlung des Unternehmensnetzwerkes Initiativkreis Ruhr (IR) hat am Samstag eine neue Führungsspitze gewählt. Von Januar 2011 an werden Bodo Hombach, Geschäftsführer der WAZ Mediengruppe, sowie Erich Staake, Vorstandschef der Duisburger Hafen AG, als Moderator und Co-Moderator die strategische Ausrichtung des IR verantworten. Hombach und Staake folgen auf Wulf Bernotat, ehemals Eon-Chef, sowie den geschäftsführenden Gesellschafter der Dortmunder Materna GmbH, Winfried Materna.

“Durch unser aller Engagement tragen wir dazu bei, das Image der Region entscheidend zu verbessern”, sagte Bernotat. Er freue sich, dass sich “mit Bodo Hombach und Erich Staake zwei bedeutende Persönlichkeiten des Ruhrgebiets zu diesem Anspruch verpflichten”. Hombach dankte Bernotat und Materna für ihre Arbeit und kündigte an, das Leitprojekt der Moderatorenzeit von Bernotat, den Aufbau eines ökologischen Vorzeigestadtteils Innovation City in Bottrop, fortzuführen. “Die Stärken des Ruhrgebietes liegen in seiner Vielfalt und Arbeitsteilung”, sagte Hombach. Es gelte, diese Kompetenzen zu stärken und zu bündeln.

Lob von EU-Kommissar Oettinger für "Innovation City"

EU-EnergiekommissarGünther Oettinger lobte in einer Rede vor der Vollversammlung das Projekt Innovation City und den Standort Bottrop, hier würden Innovationen und zukunftsweisende Technologien ideal miteinander verbunden, hieß es in Teilnehmerkreisen.

Die Vollversammlung beschloss zudem, dass das Klavier-Festival Ruhr ab 2011 als eine Stiftung geführt und dabei weiterhin vom IR getragen werde. Damit werde der Fortbestand des Festivals trotz “einer behutsamen und schrittweise durchgeführten Rücknahme der bisherigen Grundfinanzierung durch den IR weiterhin gewährleistet“. Zum Vorsitzenden des Stiftungsrates “Stiftung Klavier-Festival Ruhr” sowie des Aufsichtsrates der neuen “Klavier-Festival Ruhr Sponsoring und Service GmbH” wurde der Chef der Essener National-Bank AG, Thomas A. Lange, ernannt.

Der Festival-Intendant Franz Xaver Ohnesorg wird künftig Vorstand der Stiftung und Geschäftsführer der Sponsoring GmbH. Die Geschäftsführung des IR, ein Zusammenschluss aus 60 großen Unternehmen des Ruhrgebiets und darüber hinaus, werde Ohnesorg Ende 2010 niederlegen. Lange sagte, er freue sich über das einmütige Bekenntnis des IR zur Zukunft des Festivals.

 
 

EURE FAVORITEN