Blickpunkt Buch im Schaufenster

Herbert Paulerberg, Erich Pulger und Antonius Gusik präsentieren die kleine Ausstellung im Laden an der Kirchstraße.
Herbert Paulerberg, Erich Pulger und Antonius Gusik präsentieren die kleine Ausstellung im Laden an der Kirchstraße.
Foto: Christof Hüls

Altena. Die Stadtbücherei und ihre Freunde schlagen neue Seiten auf: Zur bundesweiten Bibliothekswoche hat Herbert Paulerberg den ehemaligen Handarbeitsladen an der Kirchstraße mit Lesestoff ausstaffiert.

Ab Sonntag bieten bundesweit öffentliche Bibliotheken eine Woche lang besondere Angebote. Von den 19 Aktionen im Märkischen Kreis laufen allein neun in der Altenaer Stadtbücherei, freut sich dessen Leiter, Antonius Gusik. Es gibt Führungen, Highlights der Buchmesse, Schreibwerkstatt, Autorenlesung und mehr. Ohne den Förderverein ginge das nicht, verweist der Diplom-Bibliothekar auf das ehrenamtliche Engagement der Bücherei-Freunde.

„Bücher gehören inszeniert“

Herbert Paulerberg gehört zu den aktivsten Bücherei-Freunden. Der 71-jährige Neuenrader setzt seit zwei Jahren in der Stadtbücherei Bücher in Szene. Herbert Paulerberg arbeitet selbstständig als Schau-/Werbe-Dienstleister. Er gestaltet Schaufenster und Läden vor allem von Buchhandlungen. Auf Gusiks Initiative hatte Paulerberg vor einigen Jahren ein Seminar in Altena angeboten: Er lieferte Bibliothekaren aus der Region Hagen Tipps, wie sie ihre Büchereien aufpeppen können. Der ehemalige Fachkunde-Dozent einer Buchhändlerschule ist überzeugt: „Bücher gehören nicht ausgelegt, sondern inszeniert.“

Für die Altenaer Einrichtung hat er das inzwischen eigenhändig übernommen. Rund 50-mal holte er Bücher aus dem Regal, um sie ansprechend auf Tischen oder in Vitrinen zu drapieren.

Die „Blickfänge“, wie es Paulerberg nennt, nehmen aktuelle Ereignisse auf oder stellen neue Bücher in den Mittelpunkt. Beispielsweise als Griechenland der Staatsbankrott drohte, komponierte er Literatur über die Hellenen zu einem Blickfang unter der Überschrift „Rettet Griechenland“. Zum Jahrestag der Atlantik-Überquerung des Flugbootes Do X stellte der Senior-Experte Bücher eben zu diesen „fliegenden Booten“ zusammen.

Mauern der Bücherei verlassen

Mit dem jüngsten Blickfang verlässt die Stadtbücherei ausnahmsweise die angestammten Mauern an der Marktstraße. Die Einrichtung sei doch etwas abseits am Rand der Stadt, bedauern Antonius Gusik und Erich Pulger vom Freundeskreis. Der jetzt ausgestattete ehemalige Handarbeitsladen liegt an der Kreuzung Kirchstraße/Küstersort, direkt neben der Burg Holtzbrinck. Erich Pulger: „Wir wollen Interesse wecken und Aufmerksamkeit erregen.“

„Voraus gelesen“ steht in großen Buchstaben und mehrdeutig über der Auswahl an Bücher. Im Mittelpunkt steht, was der Literaturkreis so alles verdaut hat. Seit ca. fünf Jahren sammelt die Diplom-Bibliothekarin Gisela Lischke an jedem ersten Dienstag im Monat Freunde der gehobenen Literatur um sich.

 
 

EURE FAVORITEN