Betriebsräte aus NRW geben Wahl-Empfehlung für Kraft

Christoph Meinerz

Düsseldorf. Betriebsräte der größten Unternehmen in NRW haben einen öffentlichen Wahlaufruf zur Unterstützung von SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft gestartet. In der jüngsten Wahlumfrage der ARD liegt Kraft mit Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) inzwischen gleichauf.

Gut eine Woche vor der NRW-Landtagswahl haben die Betriebsräte der größten Unternehmen in NRW einen Wahl-Aufruf gestartet - für SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft. Zu den mehr als 50 Erstunterzeichnern gehören die Konzernbetriebsratschefs von ThyssenKrupp, Thomas Schlenz, und des Chemie-Giganten Bayer, Karl-Josef Ellrich, sowie die Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Ford-Werke Köln und von Evonik Degussa.

Neben weiteren Arbeitnehmervertretern namhafter Firmen wie Babcock, Hitachi, MAN und Siemens findet sich unter den Kraft-Unterstützern auch der Betriebsratschef der Lippstädter Hella KG. Der Autozulieferer hatte mit einer zunächst falsch verbuchten 10 000-Euro-Zuwendung an eine frühere Wählerinitiative für Rüttgers die NRW-CDU gerade in den Geruch einer neuen „Spendenaffäre” gebracht.

Initiator des Aufrufs „Eine bessere Politik für NRW” ist Thomas Schlenz. „Mit der Landtagswahl muss das richtige Signal platziert werden, die Politik gegen die kleinen Leute zu beenden”, sagte er der WAZ-Mediengruppe. Durch Berufung von DGB-Chef Schneider in ihr Team ist Kraft offenbar ein neuer Schulterschluss mit Gewerkschaftern gelungen.

Rüttgers hat Amtsbonus aufgebraucht

Unterdessen ergab die jüngste Wahlumfrage zur Landtagswahl erneut kein klares Bild: Die CDU kommt in der Sonntagsfrage laut ARD-Tagesthemen/infratest dimap auf 37,5 Prozent der Stimmen. Die SPD erreicht 33 Prozent. Die FDP kommt auf 7,5 Prozent, die Grünen erreichen 12 Prozent. Die Linke liegt bei 5,5 Prozent. Damit hätten weder Schwarz-Gelb noch Rot-Grün eine Mehrheit der Stimmen.

Von den nach der Wahl denkbaren Koalitionen wird Rot-Grün am besten beurteilt. 47 Prozent sind der Meinung, dass eine rot-grüne Koalitionsregierung aus SPD und Grünen gut für Nordrhein-Westfalen wäre. 39 Prozent finden, eine große Koalition aus CDU und SPD wäre gut für Nordrhein-Westfalen. Eine Fortführung der schwarz-gelben Landesregierung aus CDU und FDP bewerten 35 Prozent als gut für NRW. Nur 23 Prozent finden, eine schwarz-grüne Koalition aus CDU und Grünen wäre gut für Nordrhein-Westfalen. Eine rot-rot-grüne Koalition aus SPD, Grünen und Linkspartei wird noch schlechter beurteilt. Nur 17 Prozent finden, dass dieses Bündnis gut für NRW wäre.

Fast zwei Drittel der Nordrhein-Westfalen (64 Prozent) sind der Ansicht, die SPD sollte grundsätzlich ein Bündnis mit der Linken ausschließen. 29 Prozent finden, dass die SPD eine Koalition mit der Linken ernsthaft prüfen sollte, wenn sich nach der Wahl eine entsprechende Mehrheit ergibt.

In der Direktwahlfrage liegt NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers gleichauf mit seiner Herausforderin Hannelore Kraft. Könnten die Nordrhein-Westfalen den Ministerpräsidenten direkt wählen, würden sich 41 Prozent für Jürgen Rüttgers und ebenfalls 41 Prozent für SPD-Chefin Hannelore Kraft entscheiden.