Bericht wirft Polizei bei Loveparade-Katastrophe gravierende Mängel vor

DerWesten
Raus, nur raus: Polizisten helfen bei der Loveparade-Katastrophe am 24. Juli 2010, Menschen aus dem Gedränge im Zugangsbereich zu ziehen. Offenbar gab es an dem Tag aber auch ein gravierendes Organisationsproblem bei der Bereitschaftspolizei. (Foto: Malzbender/WAZ FotoPool)
Raus, nur raus: Polizisten helfen bei der Loveparade-Katastrophe am 24. Juli 2010, Menschen aus dem Gedränge im Zugangsbereich zu ziehen. Offenbar gab es an dem Tag aber auch ein gravierendes Organisationsproblem bei der Bereitschaftspolizei. (Foto: Malzbender/WAZ FotoPool)
Foto: Peter Malzbender
Ein Organisationsproblem bei der Polizei könnte mit dafür gesorgt haben, dass es bei der Loveparade am 24. Juli 2010 zur Katastrophe kam. Das geht laut einem Medienbericht aus Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft hervor.

Duisburg. Rund zehn Monate nach der Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten und mehr als 500 Verletzten am 24. Juli 2010 in Duisburg gibt es offenbar neue Vorwürfe gegen die Polizei. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Sonntag vorab berichtete, soll die Polizeiführung bei der Loveparade gravierende Fehler gemacht haben. Das gehe aus einem mehr als 400 Seiten starken Bericht der Staatsanwaltschaft Duisburg vom Januar 2011 hervor, schrieb das Magazin.

Den Ermittlungen zufolge waren im Zugangsbereich des Partygeländes, wo Zehntausende Besucher durch einen engen Tunnel laufen mussten, lediglich zwei Hundertschaften der Bereitschaftspolizei zur Sicherung eingeplant, die sich am Nachmittag der Technofeier ablösen mussten. Dieser – ursprünglich nicht vorgesehene – Schichtwechsel war dem Bericht zufolge notwendig geworden, nachdem das NRW-Innenministerium wenige Wochen vor der Loveparade per Erlass bestimmt hatte, die Dienstzeit der eingesetzten Beamten auf maximal zwölf Stunden zu begrenzen.

Sorgte Schichtwechsel für Eskalation?

Die Änderung des Einsatzbefehls sorgte den Angaben zufolge polizeiintern für scharfe Kritik. Aus Aktenvermerken gehe hervor, dass vor der Loveparade wiederholt vor den Konsequenzen eines Schichtwechsels gewarnt wurde, berichtete der „Spiegel“. Genau diese Probleme traten später auch ein. Bereits während des Schichtwechsels sei die Lage im Zugangsbereich eskaliert. Erst mehr als eine Stunde später habe die Polizei den ungebremsten Zulauf in den Tunnel gestoppt, der letztlich zu der tödlichen Massenpanik führte.