Airport Niederrhein in Weeze kann Zinsen nicht zahlen

Eine Ryanair-Maschine auf dem Rollfeld des Flughafen Niederrhein, Weeze Laarbruch. Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool
Eine Ryanair-Maschine auf dem Rollfeld des Flughafen Niederrhein, Weeze Laarbruch. Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Die eingeführte Flugsteuer bringt den Airport Niederrhein in Weeze in finanzielle Schwierigkeiten. Nach NRZ-Informationen kann der Flughafen die am 31. März anfallenden Zinsen für die Kreiskredite nicht bedienen.

Kreis Kleve.. Massive Gewinneinbrüche hat die Flugsteuer dem Flughafen Weeze beschert, nun bitten In einem Schreiben an den Kreis und an die Gemeinde Weeze Geschäftsführer Ludger van Bebber und Gesellschafter Herman Buurman um eine Stundung der Zinsforderungen bis zum Ende des Jahres. Im Gegenzug soll der Kreis am Jahresende mit Gesellschaftsanteilen entschädigt werden.

Die zu Beginn des Jahres eingeführte Luftverkehrsabgabe belastet das Geschäft des Weezer Airports schwer. Für das laufende Jahr rechnet die Geschäftsführung mit einem Gewinneinbruch um 50 Prozent auf 2,5 bis 3 Millionen Euro. Für die Darlehen des Kreises muss der Airport jährlich 1,372 Millionen Euro an Zinsen bereitstellen. Geld, das der Flughafen zurzeit offensichtlich nicht aufbringen kann, wenn er seine notwendigen Investitionen in Höhe von fünf Millionen Euro tätigen will. Ursprünglich waren für 2011 Wachstumsinvestitionen in Höhe von 15 Millionen Euro geplant.

Sollte der Flughafen bis zum Ende des Jahres seine Zinsen beim Kreis nicht bezahlen können, sollen die bestehenden Forderungen in Geschäftsanteile der Flughafen GmbH umgewandelt werden, so der Vorschlag. Diese Regelung soll bis zum Ende der Darlehenslaufzeit im Jahr 2016 gelten. Am Donnerstag wird der Kreisausschuss in Kleve über das Angebot beraten. Die Verwaltung schlägt eine Zustimmung dieser Option vor.

 
 

EURE FAVORITEN