Adam Baumann ab 1. September bei BG

Demnächst wieder in einem Team: Adam Baumann (links) und Dominik Spohr, der Doppellizenzspieler für Phoenix und BG Hagen bleibt. Foto: Michael Kleinrensing
Demnächst wieder in einem Team: Adam Baumann (links) und Dominik Spohr, der Doppellizenzspieler für Phoenix und BG Hagen bleibt. Foto: Michael Kleinrensing
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen.. Der Coup ist perfekt! Adam Baumann, der vier Jahre in der 2. Basketball-Bundesliga für Phoenix Hagen spielte und hier zum Publikumsliebling avancierte, wird in der kommenden Saison für Erstregionalligist BG Hagen auf Korbjagd gehen. Außerdem ist die Verpflichtung von Dominik Wilkins klar.

Als die Leser unserer Zeitung im vergangenen Jahr die beliebtesten Hagener Basketballer aller Zeiten für das Kartenspiel wählten, das Phoenix Hagen inzwischen herausgebracht hat, wurde die Wertschätzung manifestiert, die Adam Baumann bei den heimischen Fans genießt. Obwohl der 2,04 m große US-Center Hagen nach vier Jahren im Jahr 2008 verlassen hatte und danach bei den Kirchheim Knights und im Herbst 2009 noch eine Halbserie beim BBC Bayreuth aktiv war, wurde Baumann in der Kategorie „ausländische Spieler ab 2000“ klar zur Nummer eins gewählt. Das künftige Ass der BG Hagen ziert das Kreuz-Ass im Kartenspiel.

Im Herbst 2009 hatte der heute 29-jährige Amerikaner in Bayreuth seine Basketball-Karriere beendet, um in Phoenix/Arizona Feuerwehrmann zu werden. „Aber das hat nicht geklappt“, weiß BG-Trainer Kosta Filippou zu berichten, „zuletzt hat er als Golf-Lehrer gearbeitet.“

Kontakt per E-Mail und Telefon hielt Baumann vor allem zu seinem früheren Phoenix-Kollegen Philip Günther. „Irgendwann hat Adam mal geäußert, er könnte sich gut vorstellen, nach Hagen zurückzukommen, um hier wieder Basketball zu spielen. Auch in der vierten Liga“, berichtet BG-Chef Fredi Rissmann. „Aber dass daraus wirklich etwas werden könnte, hat keiner so recht geglaubt.“

Als sich die Sache dann doch konkretisierte und Adam Baumann seine finanziellen Vorstellungen nannte, wurde der Coup nicht wahrscheinlicher. „Wir mussten ihm sagen, dass wir das nicht stemmen können“, blickt Rissmann zurück. Zumindest nicht mit den vorhandenen Mitteln.

Das Projekt „Dauerkarten Adam Baumann“ wurde geboren und hatte Erfolg. Die angestrebten 100 Tickets sind an den Mann - oder die Frau - gebracht (Rissmann: „Ich glaube, wir liegen bei 98“), bei der Wohnungseinrichtung helfen Fans mit. Der Amerikaner kann kommen. „Er kommt am 1. September“, gab Fredi Rissmann gestern bekannt.

In welcher Form Adam Baumann ist, wird man sehen. „Er kommt aus keinem Liga-Betrieb und wird wahrscheinlich, was die Fitness betrifft, etwas aufholen müssen. Aber das bekommen wir hin, da bin ich sicher“, sagt Coach Filippou.

Klar ist jetzt auch, dass Dominik Wilkins in der anstehenden Saison zu seinen Schützlingen zählen wird. Der 22-jährige Sohn des legendären Jimmy Wilkins, der den SSV Hagen 1974 zur deutschen Meisterschaft führte, wird am Sonntag in Hagen erwartet. Der 1,83 m große „Shooting Guard“ hat einen deutschen Pass und soll mithelfen, dass Saisonziel zu erreichen. „Platz fünf“ schwebt Fredi Rissmann vor.

 
 

EURE FAVORITEN