60 Jahre weinselige Freundschaft

Unna. „Für Sorgen sorgt das liebe Leben, doch Sorgenbrecher sind die Reben.“ Unter dem Motto fuhr 1950 eine Kutsche, beladen mit einem geschnitzten Weinbrunnen, vom rheinland-pfälzischen Enkirch nach Unna, das gerade den 750. Geburtstag feierte. Damit begann eine Städtefreundschaft, deren Anfang sich an diesem Wochenende zum 60. Mal jährt.

Sorgenfalten bereiteten den Winzern der Mosel-Region in der Nachkriegszeit die niedrigen Verkaufszahlen ihres Rieslings. Aus diesem Grund initiierte der damalige Bürgermeister Dr. Werner Mühlfeld die erste gut 220 Kilometer weite Tour in seine Heimatstadt Unna.

„Dort wurde ja nur Bier getrunken“, stellt Karl-Heinz Weisgerber (63) fest, der ebenfalls als Bürgermeister der Weinhochburg 20 Jahre lang die Kontakte nach Unna begleitete. Doch man hoffte, die bierfesten Westfalen der Hellwegstadt vom guten Enkircher Tropfen überzeugen zu können.

Der Plan ging auf. Die erste Weindelegation wurde auf das Herzlichste empfangen und der feine Enkircher Riesling mundete als einer der leichtesten Weißweine Jung und Alt. „Ich durfte schon als Junge immer ein Schlückchen Wein im Weinzelt probieren“, erinnert sich der damals 1-jährige Franz-Georg Matich. Der 73-jährige Ortsvorsteher von Königsborn lässt sich bis heute keinen der jährlich stattfindenden Besuche der offiziellen Abordnung zur Weinverkostung in Enkirch entgehen. Denn aus den ursprünglich einseitig wirtschaftlichen Interessen entstand bald eine Freundschaft mit gegenseitigen Besuchen, die zum 50-jährigen Geburtstag der Verbindung mit der Aufnahme des Namens Enkirch auf den Friedensstein im Unnaer Rathaus und einer Urkunde besiegelt wurde. Dieses Dokument werden Bürgermeister Werner Kolter und sein Amtskollege aus Enkirch, Roland Bender, am Samstag in der Moselgemeinde ergänzen, um die Weinbande weiter zu pflegen.

Seit der Gründung des Unnaer Stadtfestes vor 30 Jahren können die westfälischen Weinfreunde am ersten Septemberwochenende traditionell mitgebrachte Moselweine im Weindorf auf dem Kirchplatz verkosten. Zum diesjährigen Jubiläum wird das Weindorf einen Tag vor dem offiziellen Beginn des Festes eröffnet. Außerdem hält das Enkircher Winzertrio ein besonderes Gastgeschenk bereit: ein Kontingent an Gratiswein erwartet die Festbesucher, die sich übrigens eine Reise an die Mosel nicht entgehen lassen sollten. Denn „wer einmal da war, fährt wieder hin“, verspricht Weisgerber.

 
 

EURE FAVORITEN