Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Schule

Sekundarschule kommt zum Körnerplatz

05.06.2012 | 22:00 Uhr
Sekundarschule kommt zum Körnerplatz
Die zukünftige Sekundarschule am Körnerplatz. Foto: Luftbild Hans Blossey,

Duisburg-West.   Die Fährmann-Realschule wird - kurz nach Umzug und Fusion - aufgelöst.

Der Bezirk Rheinhausen wird eine Sekundarschule bekommen. Und zwar am Körnerplatz, im jetzigen Gebäude der frisch umgezogenen und gerade erst fusionierten Willi-Fährmann-Realschule. Alle noch bestehenden Hauptschulen im Bezirk - neben der bereits auslaufenden Hitz-Schule an der Lange Straße auch die GHS Friedrich-Ebert-Straße Rheinhausen und die GHS Schulallee Rumeln, werden aufgelöst. In Rumeln wird es dann nur noch eine weiterführende Schule, das Albert-Einstein-Gymnasium geben. Nicht-Gymnasiasten müssen in Zukunft den Bus nach Rheinhausen, Krefeld oder Moers nehmen. 2014 oder 2015 werden die Pläne umgesetzt.

Erst 2011 waren die zwei Rheinhauser Realschulen wegen zurück gegangener Schülerzahlen de facto am Körnerplatz fusioniert. Offiziell war allerdings die namenlose „Realschule Rheinhausen“ am Körnerplatz aufgelöst und die Fährmann-Schule von der Ulmenstraße dorthin gezogen und erweitert worden. Jetzt sieht sie also, kurz nachdem der Mammut-Akt geschafft ist und die Fusion auch „gelebt“ werden könnte, aufgelöst. Der Grund für die umständliche Konstruktion 2011: Für eine offizielle Schul-Neugründung hätten alle Stellen neu ausgeschrieben werden müssen.

Das wird bei der neuen Sekundarschule der Fall sein. Weshalb Realschul-Rektor Ulrich Heuck wundert, dass er von Lokalpolitikern bereits als Leiter der neuen Schule gehandelt wird: „Da ist noch gar nichts entschieden. Erst mal muss die Politik entscheiden, wie es mit den Schulen insgesamt weiter geht, dann werden die Stellen ausgeschrieben.“ Daher gebe es an seiner Schule auch noch keine konkreten Pläne für die Umsetzung: „Es gibt diverse Arbeitskreise zur Vorbereitung, in einigen davon bin auch ich aktiv. Für alles andere bräuchte man einen Beschluss.“

Offiziell fehlt noch ein Beschluss

Der fehlt aber nur offiziell. De facto hat das Papier, in dem die Schließung der Hauptschulen und die Umwidmung des Realschul-Gebäudes quasi beschlossen werden, die Bezirksvertretungen ohne Widerstand passiert. Am 19. Juli wird der Schulausschuss die Maßnahmen - darunter die ersatzlose Schließung der Homberger Hauptschule in den Haesen (wir berichteten ) noch einmal beraten, bevor die Stadtverwaltung sie „auf ihre Umsetzbarkeit prüft“.

von Matthias Oelkrug


Kommentare
06.06.2012
08:17
Sekundarschule kommt zum Körnerplatz
von Rheinhauser | #2

@Rakllo

Darf man fragen was aus dir geworden ist?
Und wohnst du in Rheinhausen?

:-)

1 Antwort
Sekundarschule kommt zum Körnerplatz
von Rakllo | #2-1

Verkaufsleiter für Spanbrechende Werkzeuge,in Stuttgart

06.06.2012
07:48
Sekundarschule kommt zum Körnerplatz
von Rakllo | #1

mal gut das ich kein Lehrer wurde,und kein Stahlarbeiter,in der Bank möchte ich in RH auch nicht arbeiten,macht alles zu,und holt die übertagebaubagger

Aus dem Ressort
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Mehr als drei Dutzend Osterfeuer im Duisburger Westen
Brauchtum
Der Osterfeuer-Brauch ist besonders in den ländlich geprägten Ortsteilen des Duisburger Westens verbreitet. Wer darf was, wann und wo abbrennen? Eine Übersicht.
Rewe will neue Filiale an der Rathausallee in Rumeln eröffnen
Einzelhandel
Auf dem Gelände des ehemaligen Hallenbades an der Rumelner Rathausallee siedelt sich, wie jetzt bekannt wurde, die Kölner Supermarkt-Kette Rewe an. Das freut offenbar besonders die beiden großen Volksparteien im Bezirk.
Neuer Sheriff, neue Wache
Polizei
Volker Bartels heißt der neue Bezirksbeamte der Polizei in Rumeln-Kaldenhausen. Er wohnt seit 28 Jahren in seinem Revier rund um die Düsseldorfer Straße
Drogen am Steuer - Duisburger Politiker muss Geldbuße zahlen
Prozess
Zu schnell war der Duisburger Politiker Rolf Karling im August 2012 durch eine 30er Zone gefahren. Ein Test ergab zudem, dass er Kokain genommen hatte. Nun wurde Karling - durch die Ketchup-Attacke auf OB Sauerland bekannt geworden - zu einer Geldstrafe verurteilt.
Fotos und Videos
Leerer Weißer Riese in Hochheide
Bildgalerie
Schrottimmobilie
Altweiberpartys
Bildgalerie
Karneval