Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Schulwesen

Das Ende einer Hauptschule

14.05.2012 | 18:46 Uhr
Das Ende einer Hauptschule
Die Arbeit hier wird allgemein respektiert, aber Eltern melden ihre Kinder trotzdem lieber an der Gesamtschule an: Hauptschule In den Haesen. Foto: Volker Herold

Duisburg-West.   Die Hauptschule In den Haesen wird ab dem nächsten Schuljahr „sukzessive auslaufen“.

Hinter den Kulissen ist es beschlossen: Die Homberger Haesen-Hauptschule wird geschlossen. Schon zum kommenden Schuljahr soll es keine neue 5. Klasse geben, die jetzigen Fünftklässler werden 2016 die letzten sein, die in den Haesen ihren Hauptschulabschluss machen. Eine Beschlussvorlage zum Thema „Sukzessive Auflösung der Städtischen Gemeinschaftshauptschule In den Haesen 84, 47198 Duisburg ab dem Schuljahr 2012/2013“ steht bereits auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung.

Zwar rechnen Insider damit, dass die Vorlage, deren Inhalt die Stadtverwaltung noch nicht freigegeben hat, noch einmal von der Tagesordnung rutscht. Allerdings nicht, weil an der Schließung noch einmal gerüttelt würde. Vielmehr sei es sinnvoller, diese Haushalts-relevante Entscheidung dann abzuhandeln, wenn auch der Haushalt als Ganzes zur Debatte steht - also in der übernächsten Sitzung eine Woche später.

Ursprünglich hatte die Stadtverwaltung wegen dramatisch sinkender Schülerzahlen an den Hauptschulen geplant, alle bis auf je eine in den sieben Stadtbezirken auslaufen zu lassen. Im Bezirk Homberg-Ruhrort-Baerl hätte das allerdings nichts am Status Quo geändert - es gibt ohnehin nur diese eine. Und in der ist mit zuletzt elf angemeldeten Schülern im Eingangs-Jahrgang - später kamen noch die dazu, für die an der Gesamtschule kein Platz war - kaum noch regulärer Schulbetrieb zu machen.

Schulkonferenz will bis zum Ende Unterricht vor Ort sicherstellen

Schulleiter Klaus Weinberg geht davon aus, dass die Auflösung schon vor 2016 kommt: „Wenn wir nur noch zwei einzügige Jahrgänge haben, ist der Betrieb eigentlich nicht mehr machbar.“ Die Schulkonferenz hat für diesen Fall vorgeschlagen, die Schule offiziell aufzulösen, den Standort aber unter der Regie einer Rheinhauser oder Meidericher Hauptschule weiter zu betreiben, damit die letzten Haesen-Schüler ihren Abschluss noch vor Ort machen können.

Bekanntlich würden die Homberger Sozialdemokraten die Schule gerne in eine Sekundarschule umwandeln - die Schulform, die gemäß NRW-Schulkompromiss unter einem Dach die Haupt- und die Realschule ablösen soll, also quasi einer Gesamtschule ohne Oberstufe entspricht. Für die sieht die Stadt allerdings in Homberg keine Notwendigkeit: „über die Kapazität der Gesamtschulen und die erwartete Entwicklung der Schulform Gymnasium hinaus“ sei kein Bedarf erkennbar. Im Gegenteil: Ab dem Schuljahr 2016/17, prognostiziert das Schulamt, würden durch die mit der Einwohnerzahl sinkende Schülerzahl sogar an der Kästner-Gesamtschule in Hochheide und der Ruhrorter Haniel-Gesamtschule Plätze frei, „die für eine Beschulung von Schülerinnen und Schülern außerhalb des Bezirks zur Verfügung stehen“.

Im Gegensatz zur SPD-Fraktion folgt die Homberger CDU der Argumentation der Stadt: Die Haesen-Schule mache „zwar hervorragende Arbeit“, meint Parteichef Frank Smejkal. „Aber wir haben hier eine hervorragende, ausreichend große Gesamtschule, die die Schüler aufnehmen kann. Und es ist nicht nur eine Tatsache, dass die Hauptschule ein Auslaufmodell ist, sondern auch, dass der Bezirk weiter schrumpft und deshalb insgesamt weniger Schulen gebraucht werden. Die Haesen-Schule wird nicht die letzte sein, die zur Schließung ansteht. Auch die nächste Grundschule wird sicher bald kommen.“

Hintergrund: Rheinhausen bekommt eine Sekundarschule

Anders als in Homberg sieht die Stadtverwaltung im Bezirk Rheinhausen sehr wohl Bedarf für eine Sekundarschule. Die soll die Hauptschulen Friedrich-Ebert-Straße und Schulallee Rumeln sowie die Realschule am Körnerplatz ablösen. Die Hitz-Hauptschule an der Lange Straße ist bereits in Auflösung begriffen, und ihr baufälliges Gebäude kommt für die Sekundarschule nicht in Betracht. Favorit für die Schule, bei der die Stadt im Schuljahr 2013/14 mit sechs Klassen, in den Folgejahren aber ständig weniger Schülern und ab 2016 mit dreizügigem Betrieb plant, ist das bisherige Gebäude der Realschule.

Matthias Oelkrug


Kommentare
21.10.2013
23:48
Das Ende einer Hauptschule
von KevL | #1

Hallo
Ich bin Schueller der Ghs in den Haesen.
Ich bin natuerlich gegen die schliessung der Schule Weil, die Klassen kleiner sind und das wiederum heisst das eine Beziehung zum Lehrer auf gebaut werden kann.
Das erhoet den Lehrnerfolg. Auch ist es gut wenn die Klasse kleiner ist denn, dan kann der lehrer sich um die schueler kuemmern die z.b. ein thema nicht verstehen.
Ich habe viele Freunde auf der EKG und wen die ein thema nicht verstehen und den Lehrer fragen heisst es meinstens frag deinen nachbarn.

Was ich aber nicht verstehen kann ist warum wurde die Turnhalle neu saniert wen die Schule schliesst?

Aus dem Ressort
Wohnungsloser raubt Senior in Duisburg-Rheinhausen das Auto
Festnahme
Weit ist dieser brutale Räuber glücklicherweise nicht gekommen. Noch auf der Brücke der Solidarität hat die Polizei einen 31-Jährigen festgenommen. Der Mann hatte einen Rentner aus seinem Wagen gezerrt und das Auto geraubt. Bei der Festnahme verletzte der Täter fünf Polizisten.
Lkw mit zwei Containern kippt auf A42 in Duisburg-Beeck um
Lkw-Unfall
Hinter dem Kreuz Duisburg-Nord ist am Morgen ein Lkw auf der A42 umgekippt und behinderte den ohnehin schon durch eine Baustelle beeinträchtigten Verkehr in Richtung Kamp-Lintfort. Die Bergung dauerte bis zum Nachmittag. So lange war der rechte Fahrstreifen gesperrt.
Rund 100 Roma aus Duisburg sind nach Ennepetal gezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Mehr als drei Dutzend Osterfeuer im Duisburger Westen
Brauchtum
Der Osterfeuer-Brauch ist besonders in den ländlich geprägten Ortsteilen des Duisburger Westens verbreitet. Wer darf was, wann und wo abbrennen? Eine Übersicht.
Rewe will neue Filiale an der Rathausallee in Rumeln eröffnen
Einzelhandel
Auf dem Gelände des ehemaligen Hallenbades an der Rumelner Rathausallee siedelt sich, wie jetzt bekannt wurde, die Kölner Supermarkt-Kette Rewe an. Das freut offenbar besonders die beiden großen Volksparteien im Bezirk.
Fotos und Videos
Leerer Weißer Riese in Hochheide
Bildgalerie
Schrottimmobilie
Altweiberpartys
Bildgalerie
Karneval