Zahl der Komasäufer in NRW seit Jahren erstmals rückläufig

Rückläufig war im vergangenen Jahr die Zahl der Jugendlichen, die in NRW mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.
Rückläufig war im vergangenen Jahr die Zahl der Jugendlichen, die in NRW mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.
Foto: WAZ
Die Zahl jugendlicher Komasäufer in Nordrhein-Westfalen ist erstmals seit Jahren wieder rückläufig. Im vergangenen Jahr sind rund 6300 junge Menschen mit Alkoholvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert worden - ein Minus von 4,3 Prozent.

Düsseldorf. Der massive Alkoholkonsum von Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen ist erstmals seit Jahren wieder zurückgegangen. Rund 6300 Jugendliche seien im vergangenen Jahr landesweit mit einer Alkoholvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert worden, teilte die Krankenkasse DAK in Düsseldorf mit. Dies seien 4,3 Prozent weniger als 2009.

In der Gruppe der 10- bis 15-Jährigen sank die Zahl um 11 Prozent auf rund 970 Betroffene. Darunter waren 550 Mädchen und 420 Jungen. Seit 2003 hatte sich den Angaben nach die Zahl der sogenannten Komasäufer von 3000 auf 6600 in 2009 um mehr als verdoppelt. (dapd)