Verstärkte Zahnbürstengriffe erleichtern Senioren das Putzen

Damit Senioren bei der Zahnhygiene nicht von anderen abhängig sind, sollte der Zahnbürstengriff verstärkt werden. So ist die Zahnbürste leichter zu greifen.
Damit Senioren bei der Zahnhygiene nicht von anderen abhängig sind, sollte der Zahnbürstengriff verstärkt werden. So ist die Zahnbürste leichter zu greifen.
Foto: dapd
Im Alter wird vieles schwieriger: Zähneputzen können viele Senioren nicht mehr selbst bewältigen, da der Bewegungsapparat der Hand mit der Zeit nachlässt. Um diese Beeinträchtigung zu kompensieren, sollte man den Griff der Zahnbürste verstärken, wie beispielsweise mit einem Griff eines Fahrrades.

Berlin.. Das Zähneputzen fällt Senioren oft leichter, wenn sie den Griff ihrer Zahnbürste verändern. Oft hilft es, ihn mit ein paar Hilfsmitteln zu vergrößern: So können auch Personen die Mundpflege selbstständig bewältigen, die ihre Hände nur noch eingeschränkt bewegen können. Angepasst werden kann die Bürste beispielsweise mit dem Griff von einem Fahrrad, der übergestülpt wird. So liegt die Zahnbürste mit dem verdickten Ende besser in der Hand, rät das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) in Zusammenarbeit mit der Bundeszahnärztekammer.

Alternativ kann die Vergrößerung aus einem Stück Moosgummischlauch gebastelt werden. Ein in der Mitte durchstochener Tennisball, durch den die Zahnbürste gesteckt wird, hat dieselbe Wirkung. Noch einfacher ist es, die Bürste mit einer zweiten zu verstärken. Dazu sollten Senioren den gekürzten Griff der ersten mit Klebeband am Ende der zweiten befestigen. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN