Veröffentlicht inGesundheit

Ruhepuls nach dem Sport gibt Auskunft über den Trainingszustand

Fitness.jpg
Ruhepuls nach dem Sport gibt Auskunft über den Trainingszustand (dapd)
Wer mit einer Pulsuhr joggt oder Rad fährt, kann direkt ablesen, wie hoch der Puls unter Belastung geht. Hierbei gilt: Je höher der Puls, desto anstrengender ist die Belastung. Sportler orientierten sich dabei bewusst an bestimmten und individuellen Pulsgrenzen, um ihr Herz und ihre Ausdauer weiter zu stärken, sagt Norbert Smetak vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen.

Kirchheim unter Teck. 

Wer mit einer Pulsuhr joggt oder Rad fährt, kann direkt ablesen, wie hoch der Puls unter Belastung geht. Hierbei gilt: Je höher der Puls, desto anstrengender ist die Belastung. Sportler orientierten sich dabei bewusst an bestimmten und individuellen Pulsgrenzen, um ihr Herz und ihre Ausdauer weiter zu stärken, sagt Norbert Smetak vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen. „Doch auch nach dem Sport ist der Puls ein wichtiger Indikator zur Messung des Trainingszustands.“

So beruhige sich bei Menschen, die sportlich sehr fit sind, der Puls nach dem Training sehr schnell: „Bis der Puls unter 100 Schlägen pro Minuten ist, dauert es dann nur zwei bis drei Minuten“, sagt der Kardiologe aus Kirchheim unter Teck. Umgekehrt zeige ein nachhaltig hoher Puls nach dem Training, dass die Kondition eher schlecht sei: „Das ist zum Beispiel der Fall, wenn der Puls nach fünf Minuten immer noch bei über 130 Schlägen pro Minute liegt.“

Ungewöhnlicher Puls als Warnsignal

Solche sportlichen Überforderungen könnten nicht nur zu allgemeinem Unwohlsein führen, sondern auch eine Gefahr für das Herz darstellen, vor allem wenn bereits Herzerkrankungen vorliegen, warnt der Experte: „Wenn der Puls sich ungewöhnlich verhält, sollte das in jedem Fall ärztlich abgeklärt werden.“(dapd)

2012-04-19 06:56:40.0