Pfefferminz soll Schmerzen bei Reizdarmsyndrom dämpfen

Ein neues Pfefferminz-Medikament soll gegen starke Bauchschmerzen helfen.
Ein neues Pfefferminz-Medikament soll gegen starke Bauchschmerzen helfen.
Foto: imago stock&people
Pfefferminz-Tee ist schon lange ein bewährtes Mittel gegen Bauchweh. Australische Forscher fanden jetzt heraus, dass das Menthol in der Minze auch das Schmerzempfinden bei einem Reizdarmsyndrom dämpft. Sie wollen nun ein neues Medikament entwickeln.

Essen. Bauchweh? Dagegen gibt’s doch Pfefferminz-Tee. Das Kraut ist aber nicht nur ein traditionsreiches Haus- und Heilmittel. Es hat sich auch als hilfreich für Menschen mit einem Reizdarmsyndrom erwiesen, einer bisher unerklärbaren Überempfindlichkeit des Darms, die sich in Durchfall, Verstopfung, Blähungen und damit einhergehenden Schmerzen äußert.

Forscher wollen neues Medikament entwickeln

Verantwortlich für die lindernde Wirkung wurde bisher vor allem der entkrampfende Effekt der Minze gemacht. Australische Forscher haben jetzt in einer Studie nachweisen können, dass das Menthol in der Minze zusätzlich einen Anti- Schmerz-Kanal in den Wänden des Dickdarms aktiviert und so die Schmerzwahrnehmung dämpft.

Auf Basis dieser Entdeckung wollen sie jetzt ein Medikament entwickeln. Bis dahin gilt für Patienten mit Reizdarmsyndrom: Abwarten und Pfefferminz-Tee trinken. (cj)