Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Migräne

Pestwurz und Botox sagen Migräne den Kampf an

28.06.2012 | 11:45 Uhr
Pestwurz und Botox sagen Migräne den Kampf an
Hilft scheinbar nicht nur gegen Falten auf der Stirn: Botox.Foto: WAZ

Mainz.  Wie Schläge mit dem Hammer fühlen sich die Kopfschmerzen von Migräne-Patienten an. Neue Mittel wie Pestwurz und Botox sollen nun dagegen helfen. Patientin Sabine Leonard steht dem jedoch skeptisch gegenüber.

Mehrmals im Monat wacht Sabine Leonard morgens auf und hat das Gefühl, jemand würde mit einem Hammer auf die rechte Seite ihres Kopfes eindreschen. "Dann weiß ich sofort: Da ist sie wieder, die Migräne ", sagt die 47-Jährige aus dem rheinland-pfälzischen Mayen.

Seit ihrer Pubertät leidet die Angestellte der Stadtverwaltung unter den Attacken, die bis zu 72 Stunden andauern können. Seitdem hofft die Leiterin einer Selbsthilfegruppe auf eine Heilmethode für die Krankheit, unter der jeder zehnte Deutsche leidet.

Wie gut momentan die Chancen auf einen Durchbruch in der Forschung stehen, erläutern Wissenschaftler auf dem 57. Symposium der Migräne Liga Deutschland in Mainz.

Neue Therapieansätze

Auf der Veranstaltung sollen unter anderem neue Therapieansätze, etwa die Behandlung mit dem Nervengift Botox, thematisiert werden. "Am Anfang wurde diese Methode ja sehr angefeindet, aber in einzelnen Fällen hat sie sich inzwischen doch bewährt", sagt der Präsident der Migräne-Liga, Otto Uhl.

Patientin Leonard steht solchen Methoden mittlerweile skeptisch gegenüber . "Vor zehn Jahren wäre ich sofort in die Apotheke gerannt, heute sehe ich das nüchterner", sagt sie. Zu oft sei sie auf falsche Versprechungen reingefallen.

So löste beispielsweise die viel beschworene Pestwurz bei ihr Magenprobleme aus, der Geschmack eines neuen Medikaments brachte sie schon zu Beginn einer Attacke an den Rand des Erbrechens und auch der Yogakurs mit Leidensgenossen aus ihrer Selbsthilfegruppe brachte keinerlei Besserung. "Das alles hat nur dazu geführt, dass ich deutlich weniger Geld im Portemonnaie hatte", klagt Leonard.

Auf dem Laufenden bleiben

Dennoch hält sich die Mittvierzigerin ständig über aktuelle Forschungsergebnisse zur Migräne auf dem Laufenden. Diese ist eine neurologische Erkrankung, die mit heftigen, meist einseitigen Kopfschmerzen, Übelkeit und Überempfindlichkeit gegenüber Licht und Lärm einhergeht. Frauen sind rund dreimal häufiger betroffen als Männer. Die Ursachen für die Krankheit, die in allen sozialen Schichten und Kulturkreisen auftritt, sind nicht endgültig geklärt.

Gesichert ist aber, dass Migräne in vielen Fällen genetisch veranlagt ist. Darüber hinaus sind sich viele Forscher einig, dass die Gehirne von Migränepatienten Reize anders verarbeiten als die von gesunden Menschen. Es wird vermutet, dass die Attacken durch eine Reizüberflutung des Gehirns ausgelöst werden, die eine schmerzhafte Entzündung der Gefäße nach sich zieht.

Den Attacken vorbeugen

Durch eine Umstellung der Lebensgewohnheiten soll den Attacken vorgebeugt werden. So wirken sich Studien zufolge moderate sportliche Betätigung , Entspannungstechniken und ein geregelter Tagesablauf positiv aus.

Kommt es dennoch zu einer Schmerzattacke, werden bei Erwachsenen Medikamente eingesetzt. Bei Kindern bestehe da noch Nachholbedarf , sagte Uhl. Darum soll das Thema auch auf dem Symposium beraten werden.

Trotz ihrer Krankheit kann Patientin Leonard ein halbwegs normales Leben führen. Ein Schmerz-Spezialist hat sie medikamentös eingestellt und auch das Benutzen eines sogenannten "Tens"-Gerätes zur Muskelentspannung und Akupunktur hätten bei ihr und den 32 Teilnehmern ihrer Selbsthilfegruppe gute Erfolge erzielt. Was bliebe, sei die Ungewissheit: "Vor wichtigen Terminen weiß ich nie, ob ich an dem Morgen vielleicht wieder mit diesen ungeheuren Schmerzen aufwache. Das nervt." (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Wandern Körper und Geist auf Hochtouren bringen kann
Wandern
Nicht nur zu Ostern bringt ein Spaziergang unsere Gedanken ordentlich auf Trab. Das Wandern fördert die Kreativität. Denn körperliche Bewegung und geistige Beweglichkeit hängen zusammen. Das meinen nicht nur Dichter und Philosophen, sondern auch Psychologen – und bewiesen es in einem Experiment.
Eltern sollten Mediensucht ihrer Kinder ernst nehmen
Mediensucht
Nächtelanges Zocken und kaum soziale Kontakte: Der Mülheimer Suchtexperte Hans-Jürgen Haak von der Ginko-Stiftung mahnt Eltern, die Mediensucht ihrer Sprösslinge ernst zu nehmen. "Viele Eltern haben immer noch keine Ahnung, wie Computer-Spiele funktionieren", sagt Haak im WAZ-Interview.
Apotheken nehmen Magentropfen mit Wirkstoff MCP aus Regalen
Medikamente
Der Wirkstoff wurde jährlich bis zu 5,7 Millionen Mal verordnet - nun hat die EU-Kommission entschieden, die Grenzwerte zu senken. Deshalb nehmen deutsche Apotheken Magentropfen mit Metoclopramid bis auf weiteres aus dem Sortiment. Der Grund sind die Risiken bei hoher Dosierung.
Cross-Skating sorgt für kräftige Muskeln und mehr Ausdauer
Fitness
Es kombiniert Inlineskating, Skilanglauf und Rollski, macht Spaß und trainiert diverse Muskeln sowie die Kondition: Cross-Skating ist ein Sport für alle, die rundum fit werden wollen - egal wo und bei welchem Wetter. Zu Sicherheit tragen Skater am besten Knie-, Ellenbogen- und Handschoner.
Teure Sportlernahrung ist unnötig und ohne Effekte
Fitness
Egal ob Protein-Shake, Energy-Drink oder Fitnessriegel - solche Lebensmittel versprechen Sportlern eine optimale Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen und einen schnelleren Muskelaufbau. Aber steigern sie wirklich die Fitness? Welche gesunden Alternativen es gibt, erfahren Sie hier.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos