Veröffentlicht inGesundheit

Nur bei Krankheit oder Allergie muss Wäsche bei 60 Grad gewaschen werden

Waschmaschine.JPG
Foto: Andrew Olney/Getty Images
Heutzutage lassen sich leichtverschmutzte Kleidungsstücke wie Hosen und Shirts bei 20 Grad waschen. Bei Handtüchern, Unter- und Bettwäsche reichen 40 Grad. Allergiker und Menschen mit ansteckenden Krankheiten sollten diese Textilien sicherheitshalber weiterhin bei 60 Grad waschen.

Frankfurt/Main. 

Meistens ist es heute nicht mehr nötig, Wäsche mit 60 oder 90 Grad in der Maschine zu reinigen. Verbraucher bekommen leicht verschmutzte Kleidungsstücke wie Hosen und Shirts schon mit nur 20 Grad sauber, erläutert Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW).

Handtücher, Unterwäsche, Bettwäsche und Putzlappen werden aus Gründen der Hygiene bei 40 Grad mit einem bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel oder bei 60 Grad mit einem Buntwaschmittel gereinigt. Lediglich die Unter- und Bettwäsche sowie Handtücher von Allergikern oder Menschen mit ansteckenden schweren Erkrankungen sollten bei mindestens 60 Grad mit bleichmittelhaltigem Voll- oder Universalwaschmittel in die Maschine kommen. (dpa)