Veröffentlicht inGesundheit

Mit Functional Training zu mehr Kraft und Koordination

Functional Training.JPG
Functional Training , Studio Family Fitness greift Fitness-Trend auf und hat als bundesweit erstes Studio dafür einen so genannten Eisernen Turm angeschafft Foto: Stefan Arend
Sportler können mit Functional Training ihre Kraft und Koordination verbessern. Die Übungen verhelfen zu besserer Rumpfstabilität und trainieren die einzelnen Muskelgruppen nicht mehr isoliert, sondern sind dynamisch.

Bochum. 

Wollen Sportler neben der Kraft auch ihre Koordination stärken, empfiehlt sich Functional Training. Es fördert auch die Rumpfstabilität, indem etwa Bauch- und Rückenmuskeln gestärkt werden. Das Konzept hat seine Wurzeln in der Physiotherapie, wie Ute Repschläger vom Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK) erläutert. Anders als im herkömmlichen Krafttraining gehe es nicht darum, Muskeln isoliert aufzubauen, sondern mehrere Funktionen gleichzeitig zu fördern. Die Übungen sollten regelmäßig erschwert oder angepasst werden, etwa indem sich der Sportler eine wacklige Unterlage sucht.

Eine einfache Übung ist die Kniebeuge

Als einfaches Beispiel nennt Repschläger die Kniebeuge. Diese macht der Sportler anfangs in der gehaltenen Version mit dem Rücken an der Wand. Dann trainiert er frei stehend. Dabei kann er zusätzlich einen Ausfallschritt machen oder auf nur einem Bein balancieren. Weiter steigern lässt sich die Übung anschließend mit Kurzhanteln in den Händen.(dpa)