Homöopathie-Serie (1): Herz und Kreislauf

Foto: Ilja Höpping

Zunächst, liebe Leser, möchte ich mich für die vielen Zuschriften bedanken und für die Bitten, die Serie über Homöopathie fortzusetzen. Damit werde ich heute beginnen.

Bevor ich auf Herz-/Kreislaufprobleme zu sprechen komme, möchte ich Ihnen empfehlen, auf Ihre Lebensführung zu achten.

Die Homöopathie soll einen Impuls geben, die Selbstheilungskräfte zu stärken. Das geschieht durch eine bewusste Lebensgestaltung, durch einen dynamischen Wechsel. Was heißt: Gönnen Sie sich Pausen. Und genügend Schlaf. Was aber genauso heißt: Gönnen Sie sich genügend Bewegung. Schaffen Sie sich körperlichen Ausgleich, wenn Sie einer geistig anstrengenden Arbeit nachgehen. Sind Sie körperlich aktiv, brauchen Sie Räume, um sich geistig zu beleben. Achten Sie auf das dynamische Prinzip des Wechsels.

Wenn auch dies verhindern konnte, dass Sie erkranken, kann die Homöopathie dem Organismus einen Anstoß verleihen, das Immunsystem wieder zu kräftigen. Aber denken Sie daran: Wenn Sie krank sind, brauchen Sie nicht nur Globuli (Streukügelchen), sondern auch körperliche Ruhe, schonende Kost und ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Ihr Körper muss aber auch in der Lage sein, auf den Impuls zu reagieren. Ein zu geschwächter Körper ist dazu nicht in der Lage. Hier sind die Grenzen der Homöopathie. Es gilt: Bessern sich Ihre Beschwerden nicht, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Therapie zur Herzstärkung:

Weißdorn (Cratageus) wird seit alters her in der Pflanzenkunde eingesetzt. Cratageus D2 (3 Mal täglich 10 Tropfen, auch auf Dauer) reguliert den Blutdruck, stabilisiert den Kreislauf. Verstärktes Herzklopfen, leichter Druckschmerz, Herzunruhe, Kurzatmigkeit können ausgeglichen werden. Bei funktionellen Herzbeschwerden – vom Arzt abgeklärte Beschwerden, für die es keinen organischen Befund gibt – empfiehlt sich Cratageus D6.

Bei Unverträglichkeiten, die zu Kreislaufschwäche führen und durch Tabakqualm ausgelöst werden, hilft Tabacum D6, erst 3 - 4 Mal bis zu ¼ stündlich 1 Gabe (5 Globuli), dann reduzieren.

Haplopappus ist ein exzellentes Mittel bei niedrigem Blutdruck und angezeigt bei müder, gedrückter Stimmungslage. In Studien hat es die gleichen Wirkungen wie chemische Arzneimittel gezeigt. 3 - 4 Mal täglich 1 Gabe (5 Globuli), auch länger anwendbar.

 
 

EURE FAVORITEN