Das aktuelle Wetter NRW 34°C
Forschung

Grapefruitsaft macht Krebsmittel wirksamer

09.08.2012 | 08:45 Uhr
Grapefruitsaft macht Krebsmittel wirksamer
Grapefruitsaft hemmt Enzyme im Darm, die die Krebsmittel normalerweise abbauen. Somit bleibt das Medikament länger im Körper. Das zeigte nun eine Studie US-amerikanischer Forscher.

Philadelphia.  Forscher haben in einer Krebsstudie erstmals die Wechselwirkung von Nahrung mit einem Medikament untersucht. Das Ergebnis: Grapefruit kann Krebsmittel wirksamer machen. Ein Glas täglich erhöht den Gehalt der Medikamente im Blut um bis zu 350 Prozent - so könnte die benötigte Dosis gesenkt werden.

Grapefruitsaft kann einige Krebsmedikamente wirksamer machen. Der Fruchtsaft hemmt Enzyme im Darm, die diese Arzneimittel normalerweise abbauen. Dadurch bleibt das Mittel länger im Körper und die benötigte Dosis wird geringer, um die gleiche Wirkung zu erreichen. Das zeigt eine Studie US-amerikanischer Forscher mit 138 Krebspatienten, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "Clinical Cancer Research" berichten.

Die Forscher hatten den Effekt von Grapefruitsaft auf das Mittel Sirolimus untersucht. Diese auch als Rapamycin bekannte Substanz wird schon länger zur Dämpfung des Immunsystems bei Transplantationen eingesetzt, wirkt aber nach neuesten Erkenntnissen auch gegen Krebstumore.

Bereits ein knapper Viertelliter Grapefruitsaft habe den Gehalt an Sirolimus im Blut dieser Patienten um bis zu 350 Prozent erhöht, schreiben die Wissenschaftler. Um auf den optimal wirksamen Blutwert des Medikaments zu kommen, benötigten diese Patienten nur 25 bis 35 Milligramm Sirolimus pro Woche statt der sonst nötigen 90 Milligramm.

Wechselwirkung von Nahrung und Medikament

"Dies ist die erste Krebsstudie, die diese Wechselwirkung von Nahrung mit einem Medikament untersucht hat", schreiben Studienleiter Ezra Cohen von der University of Chicago und seine Kollegen. Sie zeige, dass ein ungiftiges, in jedem Supermarkt erhältliches Lebensmittel die Bioverfügbarkeit einiger Arzneimittel deutlich verbessern könne.

Sirolimus ist eine Substanz, die die Vermehrung von Zellen hemmt und daher auch das Wachstum von Tumoren bremsen kann. Bei einigen Krebsarten, darunter dem Kaposi-Sarkom und Leberzellkrebs, habe sich dies in Studien gezeigt, erklären die Forscher.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Grapefruitsaft macht Krebsmittel wirksamer
    Seite 2: Fruchtsaft kann helfen, Dosis von Krebsmitteln zu senken

1 | 2

Kommentare
09.08.2012
13:12
Grapefruitsaft macht Krebsmittel wirksamer
von prim3 | #1

Hätten die dollen Forscher doch mal Junkies / Fixer gefragt ^^
Die wissen das seit 30 / 40 Jahren

Funktionen
Aus dem Ressort
Hitzewarnung in NRW - Wenn Wetter zur Gefahr wird
Hitze
Der Deutsche Wetterdienst hat seine Hitzewarnung verlängert. Weil die hohen Temperaturen gefährlich werden können – für Mensch, Tier und Maschine.
Medikamente vor Hitze schützen
Gesundheit
Viele Arzneimittel müssen unter 25 Grad Celsius gelagert werden, damit sie ihre Wirkung behalten. Wer auf sie angewiesen ist, kontrolliert deshalb bei...
Klinikleitung gerät im Hygieneskandal ins Schleudern
Hygieneskandal
Im Skandal um verschmutzte OP-Bestecke in der Uniklinik Mannheim gaben sich Verantwortliche unwissend. Dabei waren sie über Hygienemängel im Bilde.
Aktivurlaub bietet viel Erholung
Gesundheit
Anstatt den Tag auf der Sonnenliege zu verbringen, lohnt es sich im Urlaub aktiv zu sein. Und das ist überall möglich, egal ob am Meer, in den Bergen...
Schmerzender Nacken - Wenn der Kopf über dem Display baumelt
Handynacken
Überall das gleiche Bild: Gesenkte Köpfe, die konzentriert auf Displays starren. Wird der hängende Kopf zum Dauerzustand, bekommt man Nackenschmerzen.
article
6961899
Grapefruitsaft macht Krebsmittel wirksamer
Grapefruitsaft macht Krebsmittel wirksamer
$description$
https://www.derwesten.de/gesundheit/grapefruitsaft-macht-krebsmittel-wirksamer-id6961899.html
2012-08-09 08:45
Wissenschaft,Medizin,Krebs,Grapefruit,Krebsstudie,Forschung
Gesundheit