Europäer essen zu wenig Obst und Gemüse

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt einen Verzehr von mehr als 400 Gramm Obst und Gemüse pro Person und Tag.
Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt einen Verzehr von mehr als 400 Gramm Obst und Gemüse pro Person und Tag.
Foto: WAZ FotoPool
Obst und Gemüse versorgen den Körper mit wervollen Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt daher einen Verzehr von mehr als 400 Gramm pro Tag. In vielen europäischen Ländern wird diese Menge jedoch nicht erreicht.

Essen. Obst und Gemüse sind gesund – das weiß jedes Kind. Denn wer viel davon isst, versorgt seinen Körper mit wertvollen Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen und lebt außerdem mit einem geringeren Risiko, an Herz-Kreislauf-Problemen, Typ-2-Diabetes und bestimmten Krebsarten zu erkranken.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt einen Verzehr von mehr als 400 Gramm Obst und Gemüse pro Person und Tag. Doch in mehr als der Hälfte der europäischen Länder wird diese Menge nicht erreicht.

Der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zufolge essen die Europäer durchschnittlich 220 Gramm Gemüse (einschließlich Hülsenfrüchte und Nüsse) und 166 Gramm Obst am Tag – insgesamt also nur 386 Gramm. Während in Südeuropa der Gemüseverzehr höher ist als im Norden, wird das meiste Obst in Zentral- und Osteuropa gegessen.

Jetzt die gute Nachricht: Die Forscher haben auch herausgefunden, dass zumindest bei uns genügend frische Kost auf den Tisch kommt. Hierzulande essen die Menschen mehr als 400 Gramm Obst und Gemüse am Tag.

 
 

EURE FAVORITEN