Veröffentlicht inGesundheit

CDU will Schönheits-OPs bei Jugendlichen verbieten

20_ Unesco Charity Gala 2011,--656x240.jpg
Foto: Uwe Schaffmeister / waz Fotopool
Sollen Schönheits-Operationen bei Minderjährigen generell verboten werden? CDU und CSU wollen es gesetzlich untersagen lassen, auch bei Einwilligung der Eltern. Junge Menschen fordern dagegen ihr Recht auf den Eingriff. Und der zuständige Verband warnt vor Dramatisierungen.

Essen. 

Sie finden ihren noch kindlichen Busen zu winzig oder ihre Hüften zu mollig. Die Nase könnte feiner sein, der Bauch flacher, der Po kleiner. Viele junge Mädchen mögen den Körper nicht, in dem sie stecken. Ihre Vorbilder sind Top-Models und schöne Schauspielerinnen. Warum nicht ein wenig nachhelfen und sich für die perfektere Optik und das jugendliche Selbstbewusstsein unter das Messer legen? Gedanken, die schon Teenager hegen und die einige auch in die Tat umsetzen wollen, wie in Internet-Foren zu lesen ist.

Ich bin 15 und leide seit ich zurückdenken kann unter meiner riesengroßen Nase. Ich will mich endlich hübsch fühlen. Meine Nase entstellt mein ganzes Gesicht. Ich will so schnell wie möglich eine Schönheitsoperation. Auf die spare ich schon. (dice66)

Wünsche, denen CDU und CSU einen Riegel vorschieben wollen. Sie möchten Schönheits-Operationen bei Minderjährigen verbieten, wenn diese medizinisch nicht notwendig sind. Bislang sind solche Eingriffe erlaubt, wenn die Eltern oder die Erziehungsberechtigen zustimmen.

Fünf bis sieben Prozent der Patienten sind minderjährig

Dr. Ziah Taufig ist niedergelassener Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Köln. Schätzungsweise fünf bis sieben Prozent der Menschen, die zu ihm kommen, seien unter 18, erzählt er.

Ich bin 17 und will mir die Brüste vergrößern lassen. Wisst ihr, wie viel Silikon ich bei meiner Figur (1,74 m, 79 kg) in meinen Busen bekommen kann? Ich möchte nur eine OP und das größtmögliche Ergebnis erreichen. (persiankitty)

Brust-Korrekturen, das Aufspritzen von Lippen (so wie es Chiara, Tochter der Düsseldorfer Charity-Lady Ute Ohoven, machen ließ), Fett absaugen an den Oberschenkeln – da winkt Taufig strikt ab. Die Jugendlichen seien vom Kopf her nicht so weit, dass sie die Tragweite einer solchen Entscheidung überblicken könnten, betont der Arzt. „Ich sage ihnen: Ich würde das nicht bei meinen Kindern machen und ich mache das nicht bei dir.“

Schönheitsoperationen erst ab 18? Der Arzt befürwortet das

Die Eltern, die mit den Jugendlichen zu ihm kämen, seien meist dankbar. Denn sie hätten vorher oft schon selbst versucht, den Nachwuchs von seinem Wunsch abzubringen. „Ich soll dann als Arzt erklären, warum das keine gute Idee ist.“

Und das tut Taufig gerne. Der Mediziner befürwortet den Vorstoß der Union und versichert, erst mit Patienten ab dem 21. Lebensjahr ernsthaft über Schönheits-Operationen zu sprechen. „Und auch dann muss ich als Arzt klären, welche Gründe jemanden zu mir führen. Ist der Ehemann mit dem Busen der Frau unzufrieden, hat die vermutlich eher ein Problem in ihrer Partnerschaft.“

„Irgendein Idiot wird die Schönheits-OP schon machen“ 

Gerade wurden bei dem Kölner Chirurgen zwei Schwestern vorstellig, die eine 18, die andere 26. Beide mögen ihre Nasen nicht. Die 18-Jährige hat Taufig wieder nach Hause geschickt. „Aber sie wird sicher einen ‘Idioten’ finden, der die Operation bei ihr macht“, ist sich der Chirurg sicher. In der nächsten Woche operiert Taufig die abstehenden Ohren einer Zwölfjährigen. „Das ist etwas anderes“, erklärt er. „Kinder mit Segelohren werden heute in der Schule gehänselt oder sogar über Facebook gemobbt.“

Nach Schätzungen der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie in Berlin entscheiden sich rund 1,1 Millionen Menschen in Deutschland jährlich für eine kosmetische Korrektur. Die Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen – eine zweite ärztliche Fachgesellschaft auf diesem Gebiet – hat unter ihren Mitgliedern ermittelt, dass 1,16 Prozent dieser Eingriffe auf Minderjährige entfallen. Sprecherin Kerstin van Ark hält ein politisch verordnetes Verbot von Schönheits-Operationen für unter 18-Jährige für überflüssig – „angesichts der geringen Fallzahlen“.

Ich bin 15 und habe Hängebrüste mit Körbchengröße E. Ich kann mich nicht schick machen und schöne, ausgeschnittene Tops anziehen. Wisst ihr, wie es möglich wäre, eine Bruststraffung in meinem Alter zu bekommen? (Leyla)

Chiara Ohoven ließ sich mit 17 Jahren die Lippen aufspritzen

Für Society-Girl Chiara Ohoven käme so ein neues Verbot zu spät. Aus zwei Gründen: Erstens ist sie längst volljährig, nämlich schon 27, und zweitens hat sie’s schon getan. Mit 17 hat sie sich die Lippen aufspritzen lassen – und es anschließend gründlich bereut. In Interviews sagte sie, sie habe das damals super gefunden, heute sei sie aber froh, dass die Lippen wieder normal seien. Dem Aufpumpen folgte etwas später das Abpumpen, in etwa so ähnlich wie bei einem Schlauchboot.

Der Vorstoß für ein Verbot von Schönheits-Eingriffen bei Minderjährigen wird von vielen Ärzten unterschrieben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. So glaubt Dr. Matthias Gensior, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie aus Korschenbroich: „Wer sich unbedingt operieren lassen will, wird seinen Plan nicht verwerfen. Er wird ins Ausland gehen, wenn er hier keinen Arzt findet.“

Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie warnt vor Dramatisierung

Gensior ist Präsident der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie und beobachtet das Zusammenspiel von Skalpell und Schönheits-Idealen schon seit vielen Jahren. Der Mediziner warnt davor, die Sache zu dramatisieren, spricht von einem „immer wieder beliebten Politiker-Thema“. Selbst in Amerika sei die Sehnsucht nach neu geformten Körperteilen längst nicht so groß, wie landläufig angenommen: „Auch dort bekommt nicht jedes Mädchen zum Schulabschluss eine neue Brust. Das sind Einzelfälle.“