Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Kindergesundheit

Alltagsprodukte können Gefahr für Kinder sein

26.10.2010 | 06:00 Uhr
Alltagsprodukte können Gefahr für Kinder sein
Es gibt viele Haushaltsmittel, die für Kinder gefährlich sind. (Bild: Imago)

Köln. Nagellack, Deo oder Haarspray – eigentlich ungefährliche Alltagsprodukte. Doch Kindern droht eine Vergiftung, wenn sie solche Chemikalien tief einatmen. Und das kann sogar tödlich enden.

Kindern droht Vergiftungsgefahr durch zahlreiche Alltagsprodukte im Haushalt - von Farb- und Klebstoffen über Feuerzeuge, Deo- und Haarsprays bis hin zu Verdünnungsmitteln und acetonhaltigem Nagellackentferner. Wenn sie an solchen Chemikalien riechen und tief einatmen, kann dies zu Bewusstseinstrübungen, Herzrhythmusstörungen, Sauerstoffmangel und sogar zum Tod führen, dem „Sudden Sniffing Death Syndrome“ (SSDS).

„Im Haushalt sollten Eltern am besten keine lösungsmittelhaltigen Leime oder andere flüchtigen Stoffe aufbewahren, um zu vermeiden, dass Kinder damit experimentieren und diese Stoffe inhalieren“, empfiehlt Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Vorbeugend auf die Gefahren des „Schnüffelns“ aufmerksam zu machen, halte ich nicht für sinnvoll, denn so wecken Eltern erst das Interesse und die Neugier der Kinder. Doch die möglichen Wirkungen beim falschen Gebrauch von Klebstoffen und Leimen sollten Kinder kennen.“

Jedes vierte SSDS-Opfer stirbt nach Angaben des Berufsverbands schon beim ersten Schnüffelversuch. „Die Kinder berauschen sich mit unbekannten Stoffen, deren Wirkung sie nicht einschätzen können und deren Dosierung schwer zu kontrollieren ist“, sagt Fegeler. „Besonders unkalkulierbar sind Artikel mit Treibgas, die sich direkt in die Nase und in den Rachen sprayen lassen.“ (dapd)

DerWesten


Kommentare
Aus dem Ressort
Achten Sie beim Retten von Ertrinkenden auf den Selbstschutz
Schwimmen
In der Ostsee sind in den vergangenen Tagen drei Menschen ertrunken - darunter ein Schwimmer, der einen Ertrinkenden aus dem Wasser retten wollte. Wie reagiert man richtig, sollte man selbst einmal in eine solche Situation geraten? Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft gibt Ratschläge.
Deutsche Mediziner implantieren erstmals neues Herz-Modell
Kardiologie
Ein Hannoveraner Ärzte-Team hat das weltweit erste Kunstherz des Typs "Heartmate III" implantiert. Das mechanische Gerät gewinnt immer mehr an Bedeutung, da die Zahl der Spenderorgane drastisch gesunken ist. Vier von acht Zentren, in denen das Modell eingesetzt wird, liegen in Deutschland.
Bei planbaren Operationen immer nach Notwendigkeit fragen
Aufklärung
Empfiehlt der Arzt einen operativen Eingriff, sollten sich Patienten immer genau erkundigen. Nach Einschätzung von Experten sind viele Eingriffe nicht medizinisch notwendig. Stattdessen sollten sich Patienten über alternative Behandlungsmethoden beraten lassen. Auch eine Zweitmeinung kann helfen.
Bei Sauerstoff-Therapie kann jede Flamme gefährlich werden
Atemwegserkrankung
Lungenkranke, die auf extra Sauerstoff angewiesen sind, sollten jegliche Flamme meiden und am besten auch nicht rauchen. Denn schon dieser kleine Funkenflug kann zu lebensbedrohlichen Verbrennungen führen. Auch Grillfeuer und Streichhölzer sollten daher besser gemieden werden.
Medikamente halbe Stunde vorm Essen einnehmen
Arzneimittel
Die Apothekenkammer Niedersachsen weist darauf hin, dass Arzneimittel, die vor dem Essen eingenommen werden sollen, mindestens eine halbe bis eine Stunde vor der Mahlzeit zu schlucken sind. Nahrungsaufnahme kann dazu führen, dass die Medikamente zu schnell, zu langsam oder zu stark wirken.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos