Dortmund

Erste Täter wohl schon identifiziert - BVB-Boss Watzke spricht von Ermittlungserfolgen

Laut BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sollen einige Täter bereits identifiziert worden sein.
Laut BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sollen einige Täter bereits identifiziert worden sein.
Foto: firo Sportphoto / Christian Kaspar-Bartke
  • Nach den Attacken gegen Leipziger Fans laufen die Ermittlungen
  • Einige Täter sollen schon erkannt worden sein
  • DFB-Präsident Grindel fordert angemessene Verurteilungen

Dortmund. Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat erneut Stellung zu den Vorkommnissen rund um das Bundesliga-Topspiel zwischen dem BVB und RB Leipzig bezogen.

In einer Videobotschaft äußert sich der 57-Jährige zu den Attacken einiger BVB-Anhänger gegen Leipziger Fans, die bei der Ankunft am Stadion massiv mit Dosen, Steinen, Bierkästen und Feuerwerkskörpern beworfen wurden. 28 Strafanzeigen zählte die Polizei Dortmund. Vier Polizisten und sechs Fans aus Leipzig wurden verletzt.

BVB will hart durchgreifen

„Auch zwei Tage nach den Ereignissen vom Samstag im Spiel gegen Leipzig sind wir immer noch schockiert über diese massive Gewalt und die Beleidigungen, die dort stattgefunden haben“, betont Watzke, der sich schon am Sonntag von den Krawallmachern distanzierte und sich persönlich bei Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick entschuldigte.

Der BVB-Boss kündigt ein hartes Durchgreifen an. „Sie können sicher sein, dass wir alles tun, was in unserer Macht steht, um diesen Dingen ein für alle Mal einen Riegel vorzuschieben“, sagt er.

DFB-Präsident Grindel fordert „Aufstand der Anständigen“

Zwei Tage nach dem Spiel könne der Verein erste Ermittlungserfolge verzeichnen. Die Auswertung von Film-, Video- und Beweismaterial soll auch in den nächsten Tagen helfen, die Übeltäter zu identifizieren. Watzke hofft auf eine schnelle Aufklärung, bittet die Öffentlichkeit allerdings noch um Geduld:

„Wir haben das Gefühl, dass wir erste Täter ermitteln konnten. Ich bitte allerdings noch einige Tage um Geduld. Denn jetzt geht Präzision und Genauigkeit vor Schnelligkeit. Wir werden die Öffentlichkeit in der kommenden Woche gezielt über Erfolge informieren und ausführlich Stellung dazu nehmen, wie hart sanktioniert wird.“

DFB-Präsident Reinhard Grindel will nach den Vorfällen beim Bundesliga-Spiel von Borussia Dortmund gegen RB Leipzig nicht zur Tagesordnung übergehen. Dies betonte der Spitzenfunktionär in einer Stellungnahme vom Montag.

Täter angemessen verurteilen

„Angesichts der gewalttätigen Ausschreitungen und massiven Gefährdung von Familien und Kindern außerhalb des Stadions sowie der menschenverachtenden Transparente auf der Tribüne dürfen wir nach der ersten Empörungsrhetorik nicht zur Tagesordnung übergehen“, sagte Grindel.

„Wichtig ist jetzt vielmehr eine grundlegende Debatte, an deren Ende eine gemeinsame Linie gegen jede Form physischer und psychischer Gewalt stehen muss“, erklärte Grindel. Man brauche einen „Aufstand der Anständigen in den Kurven, klare Distanzierungen von Gewalt“. Und man benötige Staatsanwaltschaften, die Täter konsequent verfolgen und dafür sorgen, dass sie schnell und tatangemessen verurteilt würden.

(mit dpa)

Mehr zum Thema:

BVB-Krawalle gegen RB-Leipzig-Fans: So jagt die Polizei Dortmund jetzt die Täter

„Das war unerreicht“ - RB Leipzig-Fans mit harscher Kritik am Sicherheitskonzept beim BVB

Üble Aktionen von BVB-Fans im Video - so rücksichtslos attackieren Chaoten Frauen und Kinder

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE